Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schüler sammeln Lebensmittel für AWO-Tafel
Region Barsinghausen Nachrichten Schüler sammeln Lebensmittel für AWO-Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 28.05.2018
Schüler aus dem Religionskurs des achten HAG-Jahrgangs überreichen die Lebensmittelspenden an Vertreter der AWO-Tafel.
Schüler aus dem Religionskurs des achten HAG-Jahrgangs überreichen die Lebensmittelspenden an Vertreter der AWO-Tafel. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Kirchdorf

So sehen soziales Engagement und praktische Nächstenliebe aus, wenn sich Schüler des Hannah-Arendt-Gymnasiums (HAG) für bedürftige Menschen einsetzen: Eine Woche lang sammelten Jugendliche aus einem Religionskurs des achten HAG-Jahrgangs haltbare Lebensmittel, um die Barsinghäuser AWO-Tafel zu unterstützen.

Dazu riefen die 21 Achtklässler gemeinsam mit Religionslehrerin Anne Drawe die Mitschüler aus den fünften bis zehnten Klassen zum Mitmachen auf. „Wir haben in jeder Klasse eine Kiste zum Befüllen mit Lebensmittelspenden abgegeben und nach einer Woche wieder eingesammelt“, erläuterte die Lehrerin.

Auf diese Weise kamen 14 prall gefüllte Kisten mit Konserven, Kaffee, Nudeln, Reis, Zucker, Mehl und weiteren haltbaren Lebensmitteln zusammen. Ehrenamtliche Helfer der AWO-Tafel holten die Spenden am Freitag zur Weitergabe an bedürftige Kunden der sozialen Einrichtung ab.

„Eine gute Aktion. So sehen wir, dass unser Einsatz eine echte Hilfe für die Menschen bedeutet, die auf die Tafel angewiesen sind“, sagten Marcel und Malte aus dem Religionskurs.

Die starke Resonanz bei den Mitschülern aus den anderen Klassenstufen habe zum Erfolg beigetragen. „Vor allem die Klassen 5 a und 8 FLS haben sehr viele Lebensmittel gespendet“, betonten der beiden 14-jährigen Schüler.

Heidi Rogge vom Tafel-Leitungsteam lobte das Schüler-Engagement: „Toll, wie sich die jungen Leute einsetzen und unsere Arbeit unterstützen“. Bereits im Vorjahr hatten HAG-Schüler eine Lebensmittel-Sammlung für die Barsinghäuser Tafel organisiert.

Von Frank Hermann