Ronnenberg: Grüne haben noch keinen Bürgermeisterkandidaten für Kommunalwahl
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kommunalwahl: Grüne haben noch keinen Bürgermeisterkandidaten
Region Barsinghausen Nachrichten

Ronnenberg: Grüne haben noch keinen Bürgermeisterkandidaten für Kommunalwahl

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 24.05.2021
Der Vorstand der Grünen in Ronnenberg konnte 2019 erweitert werden. Ein Bürgermeisterkandidat ist nicht darunter.
Der Vorstand der Grünen in Ronnenberg konnte 2019 erweitert werden. Ein Bürgermeisterkandidat ist nicht darunter. Quelle: Uwe Kranz
Anzeige
Ronnenberg

Der Wahlkampf um das Amt des Bürgermeisters in Ronnenberg am 12. September wird allem Anschein nach ein Duell. Nachdem zunächst Marlo Kratzke für die SPD und anschließend auch die Amtsinhaberin Stephanie Harms (CDU) ihre Bewerbungen angemeldet haben, sind weitere Kandidaten bislang nicht aufgetreten. Auch die Grünen, bundesweit derzeit im Aufwind, haben bislang keinen eigenen Bewerber gefunden.

„Die Prognosen für die Grünen bei den anstehenden Kommunalwahlen sind ausgezeichnet“, stellt Regina Lupp, Vorstandssprecherin der Ronnenberger Grünen fest. Ihre Partei habe aus derzeitiger Sicht auch eine realistische Chance bei der Bürgermeisterwahl. Das Problem: Alle bisherigen Anfragen des Ortsvorstands bei aus seiner Sicht geeigneten Personen, ob diese für die Kandidatur um die Führungsposition im Rathaus zur Verfügung stehen würden, war nicht erfolgreich.

Lesen Sie auch: Vorstand der Grünen sucht neue Mitstreiter

Grüne werben um Mitstreiter – auch ohne Parteibuch

Der Ortsverband ruft die Ronnenberger Bürger dazu auf, Politik aktiv mitzugestalten und sich für Klima- und Artenschutz und eine zielgerichtete Sozialpolitik in Ronnenberg einzusetzen. Die Mitgliederzahlen der Grünen stiegen zwar bundesweit, jedoch wäre eine größere Zahl an Aktiven besser, um den wachsenden Anforderungen und Erwartungen gerecht zu werden, erklärt Lupp. „Auch Interessierte, die Lust am politischen Gestalten haben und dafür nicht gleich in eine Partei eintreten wollen, sind herzlich willkommen.“

Von Uwe Kranz