Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten LTS-Schüler lösen knifflige Aufgaben
Region Barsinghausen Nachrichten LTS-Schüler lösen knifflige Aufgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.09.2018
Lehrerin Annika Paßlick mit der erfolgreichen 6a auf dem Zauberblatt im gefährlichen Moor. Quelle: Eickhoff
Anzeige
Kirchdorf

Einen Schatz aus einem „Säureteich“ retten, ein „giftiges Spinnennetz“ mit vereinten Kräften überwinden und der Gefahr auf einer Spiegelbrücke über einen unterirdischen Fluss entgehen – sechs spannende Aufgaben wie aus einem Potter-Roman mussten die drei sechsten Klassen der Lisa-Tetzner-Oberschule (LTS) bei den Projekttagen meistern.

Die rund 60 Jungen und Mädchen mussten dabei Köpfchen, Geschicklichkeit und Teamgeist beweisen. „Das gemeinsame Lösen der Aufgaben fördert das Gemeinschaftsgefühl der Sechstklässler“, sagt Katrin Pfannenstein, eine der organisierenden Lehrkräfte den Grundgedanken des zweitägigen Sozialprojekts. Gemeinsam mit der schulinternen Sozialpädogin Ulrike Kleinsimon und den Klassenlehrern hat sie die Projekttage vorbereitet, die auf dem gesamten Außengelände der Schulzentrums und des benachbarten TSV Kirchdorf durchgeführt wurden.

Anzeige

Bereits zum 20. Mal wurden die Projekttage an der LTS durchgeführt und nun schon zum fünften Mal in dieser Form mit den sechsten Klassen. „Die Kinder stärken dabei auch diverse weitere Fähigkeiten wie Kartenlesen, Orientierungssinn und Zeitmanagement“, sagt Pfannenstein. Wer beim Weg durch das gefährliche Moor das Zauberblatt nicht schnell genug wendete, auf dem alle gemeinsam standen, musste versinken. An einer anderen Stelle galt es, eine großes Hindernis zu überwinden. Wichtig bei jeder Aufgabe war, dass die Lösung im Team gefunden und von jedem Mitglied umgesetzt wurde.

Station für Station erarbeiteten die Schüler sich einen Teil einer Gesamtlösung, die sich am Ende des zweiten Projekttages zu einer sprichwörtlichen Weisheit zusammenfügte: "Im Team sind wir richtig stark.“ Die jungen Abenteurer zeigten sich begeistert, weil sie ein solches Klassengefühl noch nicht kannten und auch außerhalb des Schulalltags selten so starkes Teambewusstsein erleben.

Von Lisa Malecha