Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neuer Thie ist immer noch ein Zankapfel
Region Barsinghausen Nachrichten Neuer Thie ist immer noch ein Zankapfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 21.08.2012
Kinder spielen mit den Wasserfontänen auf dem neu gestalteten Thie. Quelle: Treeske Hönemann
Anzeige
Barsinghausen

Das Erscheinungsbild des Thie ist seit einem Jahr verändert: Ebene Fläche mit edlem Pflaster und einem Wasserspiel statt Kuhle mit Wippe und Rundbänken an Bäumen. Aus Sicht der Stadtverwaltung ist das Konzept des Architekturbüros komplett umgesetzt worden. „Der Thie hat seit der Umgestaltung deutlich gewonnen, das Wasserspiel wird gut angenommen, die Funktionalität hat sich verbessert. Centrum und Marktbeschicker bestätigen das“, sagt Erster Stadtrat Marc Lahmann. Er selbst würde sich allerdings mehr Grün, zum Beispiel Palmen, rund um den Platz wünschen. „Kleinen Veränderungen, falls von einer breiten Mehrheit gewünscht“, würden wir uns nicht verschließen“, versichert Lahmann.

Die CDU-Fraktion steht auch nach einem Jahr nach der Wiedereröffnung des zentralen Platzes zum Umbau. „Das Konzept ist voll aufgegangen. Das neue Gesicht für den Thie ist nach wie vor die richtige Entscheidung gewesen“, sagt CDU-Ratsherr Gerald Schroth. Kleine Eingriffe, zum Beispiel Spielgeräte aufstellen, müssten im Zusammenhang mit der weiteren Sanierung der Fußgängerzone diskutiert werden.

Anzeige

Der frühere Koalitionspartner der CDU, die FDP, sieht das ähnlich. „Marginale Veränderungen sind denkbar. Die Möglichkeiten für Kinder zum Spielen sind dürftig. Über Möblierung und weitere Bäume könnte bei der weiteren Gestaltung der Marktstraße geredet werden“, sagt FDP-Fraktionsvorsitzender Bernhard Klockow. Beim Blick zurück kommt beim Chef der Liberalen allerdings Ärger hoch. „Der Platz hat wirklich gewonnen, aber Politik und Bürger sind bei der Planung nicht wirklich gut einbezogen worden“, sagt Klockow.

Viel kritischer sieht die SPD den neuen Platz. Die Fraktion würde die Umgestaltung am liebsten rückgängig machen. „Wir sind gezwungen, mit den Folgen zu leben. Dazu gehört auch, die Fußgängerzone weiter zu verändern, weil wir sonst öffentliche Zuschüsse zurückzahlen müssen. Aber allein die rund 700000 Euro, die für den Thie ausgegeben wurden, schmerzen. Das ist einfach zu viel Geld“, sagt SPD-Ratsherr Reinhard Dobelmann. Dennoch soll nicht alles so bleiben, wie es jetzt aussieht. Die SPD will Verbesserungen, die mehr Leben auf den Platz bringen.

Und die Bürger? Sie sind wie die Politik geteilter Ansicht: „Mir fehlt die Gemütlichkeit“, bemängelt Stefanie Grothe. „Der Platz ist schick und sieht ordentlich aus. Ein bisschen mehr Grün und Wippen wären allerdings gut“, sagt Esther Busche-Krug.