Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Steve Baker Band spielt im Kesselhaus Lauenau
Region Barsinghausen Nachrichten Steve Baker Band spielt im Kesselhaus Lauenau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 20.10.2019
Der Engländer Steve Baker kommt erstmals mit eigener Band ins Kesselhaus. Quelle: Foto: Privat
Anzeige
Lauenau

Der englische Musiker Steve Baker ist für die Gäste des Kesselhauses Lauenau kein Unbekannter: Zweimal war Baker bereits zusammen mit der Bluesgröße Abi Wallenstein im Kesselhaus zu Gast. Jetzt kommt er mit seiner eigenen hochkarätigen Band. Das Konzert der Steve Baker Band beginnt am Sonnabend, 26. Oktober, um 20 Uhr.

Steve Baker hat in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte musikalische Entwicklung vollzogen. Lange Zeit war er vor allem als profilierter Begleitmusiker für andere Künstler unterwegs. Er genießt einen guten Ruf als innovativer und stilistisch vielseitiger Pionier an der Mundharmonika. Als Studiomusiker hat Baker unter anderem mit Klaus Doldinger, Dieter Bohlen, James Last und Achim Reichel gearbeitet, auf der Bühne hat er unter anderem neben Tony Sheridan gestanden.

Anzeige

Mit seinem im vergangenen Jahr veröffentlichten Album „Perfect Getaway“ hat Baker erstmals die Rolle des Begleitmusikers abgelegt und sich als Sänger, Songschreiber und Bandleader ganz neu erfunden. Stilistisch ist Baker mit seiner Band nicht festgelegt. Die Bandbreite reicht vom Country über Gospel, Blues und Rock’n’Roll bis hin zum Rock. Kritiker bescheinigen der Steve Baker Band „gute Sounds, voller Leben und Atmosphäre“.

Neben Steve Baker sind in der Band Jan Mohr (Gitarre), Björn Pils (Schlagzeug), Jeff Walker (Bass) sowie Bakers Tochter Gina Alison (Backvocals) mit von der Partie.

Tickets für das Konzert im Kesselhaus, Carl-Sasse-Straße 3, in Lauenau kosten 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) und sind im Vorverkauf erhältlich in den Bioläden Lauenau und Bad Nenndorf, in der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten in Stadthagen und im Internet über adticket.de.

Von Andreas Kannegießer

Anzeige