Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Deisterwiesel nehmen neuen Lehmofen in Betrieb
Region Barsinghausen Nachrichten Deisterwiesel nehmen neuen Lehmofen in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 02.06.2018
Kinder und Erwachsene freuen sich über den selbstgebauten Lehmofen auf dem Gelände des Waldkindergartens Deisterwiesel. Quelle: privat
Anzeige
Barsinghausen

Pizzaduft hing in der Luft, als der Waldkindergarten Deisterwiesel seinen neuen Lehmofen in Betrieb nahm. Kinder, Eltern und Erzieher feierten auf dem Vereinsgelände zwischen Höhenluft und Bullerbachtal einen fröhlichen Backtag -- und heizten den selbstgebauten Lehmofen dabei ordentlich ein.

Unter der fachkundigen Anleitung von Lehmofenbauer Thomas Weisbrich hatten Kinder und Erwachsene zuvor in einer großen Gemeinschaftsaktion den Ofen auf dem Kindergartengelände am Deisterrand gebaut. „Die Aktion hat allen Beteiligten viel Einsatz und Arbeit gekostet, aber auch sehr viel Spaß bereitet“, betont Christine Sottmann von den Deisterwieseln.

Anzeige

So mussten die Ofenbauer zunächst den passenden Lehm finden, auf das Gelände bringen und schließlich bearbeiten. „Aus dem eingeweichten Lehm formte die Gruppe dann Kugeln in Eierform. Daraus entstand dann nach und nach die Form des Ofens“, erläutert Sottmann.

Zum Abschluss musste der Lehmofen austrocknen und erhielt dann noch ein Schutzdach. Nun können die Deisterwiesel auf ihrem Kindergartengelände am Deisterrand den neuen Ofen für eigene Backaktionen nutzen. „Was für ein ursprüngliches Erlebnis für die Kinder in unserer heute so technisierten Welt“, freut sich Christine Sottmann, die als Schriftführerin dem Kindergartenvorstand angehört.

Beim Backtag durften die Kinder den vorbereiteten Pizzateig ausrollen und mit Salami belegen, während die Eltern eine Waldführung unternahmen und dabei die Spielplätze ihrer Kinder besuchten. Nach der Rückkehr auf das Kindergartengelände verspeisten Kinder und Erwachsene gemeinsam die ofenwarmen und verlockend duftenden Pizzen.

Von Frank Hermann