Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten VSV strebt die Marke von 1000 Mitgliedern an
Region Barsinghausen Nachrichten VSV strebt die Marke von 1000 Mitgliedern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 31.03.2019
Roland John (Mitte) zeichnet die treuen VSV-Mitglieder Peter Kipper (von links), Erwin Kristen, Werner Schlette und Herbert Mews aus. Quelle: Frank Hermann
Hohenbostel

Ehrgeizige Ziele setzt sich der Volkssportverein (VSV) Hohenbostel: In den nächsten Jahren will der Verein seine Mitgliederzahl wieder auf mehr als 1000 steigern – das wäre ein Plus von 53 im Vergleich zum aktuellen Stand. Außerdem planen die VSVer in ihrem Sportheim mehr Platz für die Fitnesssparte und wünschen sich ein Kunstrasenspielfeld für den B-Fußballplatz.

Die stellvertretenden VSV-Vorsitzenden Inga Schwikowski und Roland John (links) überreichen Heinrich Bock einen Präsentkorb für 70 Jahre im VSV Hohenbostel. Quelle: Frank Hermann

Der stellvertretende VSV-Vorsitzende Roland John hat in der Jahresversammlung am Wochenende eine große Werbeaktion des Vereins angekündigt. „Bei derzeit 947 Mitgliedern verzeichnen wir einen leichten Rückgang. Diesen Trend wollen wir umkehren und streben die Marke von 1000 Sportlern in unserem Verein an“, erläuterte John.

Mit seinen sportlichen Angeboten und der Infrastruktur auf der Anlage an der Heerstraße könne sich der VSV durchaus sehen lassen. Für die wachsende Fitness- und Gesundheitssparte plane der Verein ein neues Raumkonzept innerhalb des Sportheimes, um mehr Platz zu schaffen. Ursprüngliche Überlegungen für einen Anbau an das Gebäude hat der Verein wieder fallen lassen: „Das gibt der Bebauungsplan nicht her“, erklärte Spartenleiter Peter Kahlstorf.

Dagmar Ernst (von rechts) vom Regionssportbund zeichnet Carolin Weber, Susanne Rieger und Anna-Maria Zierke für 50-jährige Mitgliedschaften im VSV aus. Quelle: Frank Hermann

Nun prüfe die Sparte andere Alternativen innerhalb des Sportheimes. Ziel sei es, die Fläche von derzeit 100 Quadratmetern für den Fitness- und Gesundheitssport zu erweitern. Derzeit seien alle Kurse zum Beispiel für Funktionstraining, Pilates, Kickboxen oder Soshin-Do-Selbstverteidigung ausgebucht. „Wir stoßen an unsere räumlichen Grenzen“, sagte Kahlstorf.

Auch die VSV-Fußballsparte, die im Sommer ihr 100-jähriges Bestehen feiert, arbeitet an Zukunftsplänen. Dazu gehört insbesondere der Wunsch nach einem Kunstrasenspielfeld für den B-Platz. „Allerdings müssen die Fußballer im Vorfeld noch einige Zahlen und Unterlagen zusammentragen“, berichtete Roland John in der Versammlung.

Roland John (Zweiter von rechts) ehrt für 40 Jahre im VSV: Elke Kühne (von links), Gerhard Mast, Annegret Heimann und Hans-Dieter Haberkamp. Quelle: Frank Hermann

John und dessen Vorstandskollegen wurden bei den Wahlen einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. An der Spitze des Vereins stehen für weitere zwei Jahre der erste Vorsitzende Sven Heindorf, die fünf Stellvertreter Inga Schwikowski, Roland John, Uwe Ingenhaag, Benjamin Semmler und Horst Werner sowie Mitgliederwartin Nicole Stöhr.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften im VSV Hohenbostel erhielten Hermann Bock für 70 Jahre, Erwin Kristen für 65 Jahre sowie Peter Kipper, Herbert Mews und Werner Schlette für jeweils 60 Jahre. Dagmar Ernst vom Regionssportbund zeichnete Anna-Maria Zierke, Carolin Weber und Susanne Rieger für 50-jährige Mitgliedschaften aus. Seit 40 Jahren gehören Elke Kühne, Annegret Heimann, Gerhard Mast und Hans-Dieter Haberkamp dem Verein an.

Die Fußballer aus der Ü 40-Mannschaft sind Hohenbostels Sportler des Jahres. Quelle: Frank Hermann

Zwei Ehrungen für 85 Jahre hält der VSV Hohenbostel für Edith Röbbert und Marlies Otte bereit: Die beiden Seniorinnen konnten an der Versammlung nicht teilnehmen und erhalten ihre Auszeichnungen zu einem späteren Zeitpunkt. Der Pokal für die Sportler des Jahres ging an die Ü 40-Fußballmannschaft.

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

Von Frank Hermann

Die geplanten Fahrradschutzstreifen auf beiden Seiten der sanierten Hauptstraße in Großgoltern bleiben umstritten. SPD und CDU sprechen sich dafür aus, lediglich auf der Ostseite einen Schutzstreifen anzulegen.

29.03.2019

Mithilfe einer Spedition aus Barsinghausen geht in den nächsten Tagen eine besondere Spende auf Reisen: Eine komplette Zahnarztpraxis wird derzeit verpackt und in die Elfenbeinküste verschickt.

29.03.2019

Das Hannah-Arendt-Gymnasium (HAG) setzt sein Senegal-Projekt fort: Zum dritten Mal bereist eine Gruppe aus Schülern und Lehrern im April das westafrikanische Land, um Kontakte zu pflegen.

29.03.2019