Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Grundschüler experimentieren mit JuniorLab
Region Barsinghausen Nachrichten Grundschüler experimentieren mit JuniorLab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:30 02.06.2018
Die Schüler experimentieren mit selbst gebastelten Formen am Windkanal. Quelle: Malecha
Anzeige
Groß Munzel

“Was haben sich Forscher von der Natur abgeguckt?“, fragt Jan Bohland vom Juniorlab, dem Bildungsauto der Leibniz-Universität Hannover – und sofort schnellen die Finger der Viertklässler an der Grundschule Groß Munzel in die Höhe, als er und sein Kollege Ara Mohammad Fotos von Adlern, Pinguinen, Eisbären oder einem Kofferfisch zeigen. „Vom Eisbär vielleicht das Fell“, sagt eine Schülerin. „Von den Adlern die Flügel vom Flugzeug“, sagt der nächste. Heute geht es für die Jungen und Mädchen vor allem um das Thema Bionik – also um alles, bei dem sich die Technik etwas aus der Tier- und Pflanzenwelt abgeguckt hat.

Wieso die Erkenntnisse aus der Tierwelt auch im Maschinenbau weiterhelfen, demonstrierten die beiden Studenten mit Hilfe eines Experiments. Dafür hatten sie einen Mini-Windkanal mitgebracht, in den die Kinder verschiedene geometrische Körper wie Zylinder, Quader oder Prisma stellten. Das besondere Interesse galt allerdings einem Pinguin –wie die beiden Studenten den gewölbten Körper nannten, der im Windkanal am wenigsten Widerstand erzeugte. Künstlicher Nebel macht sichtbar, wie gut sich ihr Modell im Windkanal schlägt. Je weniger Verwirbelungen es gebe, desto besser könne ein Auto fahren und desto weniger Kraftstoff verbrauche es, erklärte Bohland den staunenden Grundschülern. Doch auch zahlreiche weitere Experimente aus dem Bereich Naturwissenschaft und Technik standen für die Schüler an diesem Vormittag auf dem Lehrplan.

Anzeige

Mit dem Angebot will die Universität das Interesse der Kinder an der Wissenschaft wecken. Und das scheint in Groß Munzel geklappt zu haben. „Experimentieren macht viel mehr Spaß als nur in Bücher zu gucken und wir lernen sogar was“, sagt der neunjährige Tammo. „Das ist echt cool und man muss noch nicht mal rechnen“, ergänzt Romina. Sie und ihre Klassenkameraden fühlen sich an diesem Tag jedenfalls schon wie richtige Forscher – und am Ende bekommen sie sogar noch ein Forscherdiplom. „Ein echt cooler Tag“, sagt Tammo.

Von Lisa Malecha