Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten CDU: Spiegel soll Gefahrenstelle entschärfen
Region Barsinghausen Nachrichten CDU: Spiegel soll Gefahrenstelle entschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 10.07.2017
Orts- und -Stadtpolitiker der CDU schauen sich die Verkehrssituation am Kontenpunkt der beiden Landesstraßen in der Egestorfer Ortsmitte an. Quelle: Frank Hermann
Egestorf

Bis zum Herbst 2016 stand eine große Ampelanlage an diesem Einmündungsbereich. Lediglich eine von drei Fahrtrichtungen hatte jeweils Grünlicht, die Fahrzeuge aus den beiden anderen Richtungen mussten bei Rotlicht warten.

Allerdings entschied sich die Verkehrskommission mit Vertretern von Stadt, Land und Polizei für einen Abbau der großen Anlage, weil sie sich an dieser Stelle nicht bewährt habe. Vielmehr sei der Verkehrsfluss erheblich gehemmt worden.

Völlig verzichten wollten die Experten auf eine Ampelsicherung jedoch nicht und ließen eine Bedarfsampel für Fußgänger auf der Ostseite der Wennigser Straße installieren. Fußgänger können per Knopfdruck rotes Licht für den Autoverkehr anfordern, um dann selbst bei grünem Licht den Überweg nutzen zu können.

Gefahrenpotenzial sehen die CDU-Politiker für Autofahrer auf der Linksabbiegespur von der Wennigser auf die Nienstedter Straße.

"Der Gegenverkehr lässt sich an dieser Stelle wegen der scharfen Rechtskurve nicht überblicken. Kommen die Autos aus der Gegenrichtung mit hohem Tempo angefahren, dann kommt es immer wieder zu Beinahe-Kollisionen“, erläutert der Egestorfer Rats- und Landespolitiker Max Matthiesen. Er selbst habe solche Situationen als Autofahrer schon mehrfach erlebt.

Abhilfe könne ein Verkehrsspiegel schaffen, der Linksabbiegern eine bessere Sicht auf den Gegenverkehr ermöglicht. Zuständig sei jedoch das Land Niedersachsen als Baulastträger für die Landesstraßen.

"Das Land müsste seine Zustimmung geben. Allerdings sind solche Spiegel bei Verkehrsexperten nicht unumstritten. Dennoch bin ich der Meinung, dass hier ein Spiele hingehört", sagt Matthiesen.

Von Frank Hermann

Was sind schon 150 Meter Wanderweg, wenn man 50.000 Euro sparen kann? Die vor einigen Monaten abgerissene baufällige Fußgängerbrücke über einen Stollenbach am westlichen Fuße der Bergehalde soll nicht erneuert werden.

10.07.2017

Für das Weihnachtsdorf im Advent 2017 beginnen jetzt die Detailplanungen. Allerdings rechnen die Organisatoren von der privaten Interessengemeinschaft (IG) nicht damit, die im Vorjahr erheblich beschädigte Weihnachtspyramide aufstellen zu können.

10.07.2017

Beratung in energetischen Fragen, Energiechecks und Schulungen: Der neue Klimaschutzmanager der Stadt Barsinghausen, Enrico Stöhr, hat sich einiges vorgenommen.

10.07.2017