Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Lions-Club fördert mit 12.500 Euro soziale Projekte
Region Barsinghausen Nachrichten Lions-Club fördert mit 12.500 Euro soziale Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 26.02.2019
Gewinnerin Margret Gödeke (von links), Birgit Lattmann, Johanna Mentzel, Birgit Geyer, Karola Bernhards, Werner Burose und Hans-Joachim Rohde freuen sich über die Unterstützung vieler Menschen aus dem Calenberger Land. Quelle: Björn Franz
Barsinghausen

Auf diese Bilanz sind die Mitglieder des Lions-Clubs mächtig stolz. Und das können sie auch. Mit dem Verkauf der sechsten Auflage ihres Adventskalenders haben sie einen Erlös von mehr als 12.500 Euro erzielt, den sie jetzt an soziale Projekte und Einrichtungen in Barsinghausen, Wennigsen, Gehrden und Ronnenberg weitergeben. Damit hat sich die Summe, die der Club seit der Premiere 2013 zusammenbekommen hat, auf mehr als 60.ooo Euro erhöht, die für den guten Zweck eingesetzt worden sind.

„Wir haben fast alle der 3500 Kalender verkaufen können“, verriet Karola Bernhards, die das Projekt im Lions-Club leitet. „Viele Menschen kaufen den Adventskalender, und dabei steht dann das Gefühl dahinter, auch etwas für einen guten Zweck zu tun.“ Denn neben der Chance, einen der Preise zu gewinnen, die sich hinter den 24 Türchen versteckten, unterstützen die Käufer der Kalender mit ihren fünf Euro zugleich soziale Projekte im Calenberger Land. Und daher war es Bernhards auch wichtig, sich bei den vielen Sponsoren zu bedanken, die das Projekt mit ihren gespendeten Preisen überhaupt erst möglich machen.

Mit dem Erlös des Kalenderverkaufs werden in diesem Jahr vor allem fünf Projekte unterstützt, wie der Lions-Club jetzt verriet. Darunter sind gleich drei Projekt, die regelmäßig Untersützung erhalten: Das Projekt Klasse 2000, in dem Grundschulkindern Gesundheitsvorsorge, Prävention und Integration näher gebracht werden, wird mit 5500 Euro gefördert. Zuletzt hatte unter anderem die Grundschule Benthe Geld für eine neue Klasse bei den Lions beantragt und bewilligt bekommen. 3000 Euro gehen an den ambulanten Hospizdienst „Aufgefangen“ mit dem Fuchsbau. Mit 1600 Euro unterstützt der Lions-Club das eigene Programm „Senioren gehen ins Theater“, bei dem Bewohnern von drei Senioreneinrichtungen im Calenberger Land begleitete Theaterbesuche ermöglicht werden.

„Wir haben uns aber gefragt, was wir für die Senioren machen können, die das Haus aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verlassen können“, erklärte Bernhards den Hintergrund eines neuen Förderprojekts, des „Lions-Kulturkoffers“. Dabei organisiert der Club Besuche von sogenannten Kulturbotschaftern in den Senioren-Einrichtungen. So hätten im vergangenen Dezember bei der Premiere Grundschüler aus Groß-Munzel die Weihnachtsgeschichte vor Senioren aufgeführt. Und in diesem Monat war im Kaiserhof in Barsinghausen eine Museumspädagogin zu Gast, die die Senioren in die Zeit der 50er- und 60er-Jahre versetzte. Das neue Projekt wird mit 1000 Euro unterstützt. Zudem gehen 800 Euro an das Programm „!Respect“ der Adolf-Grimme-Schule Barsinghausen, in dem Selbstbehauptung, Team- und Konfliktfähigkeit sowie ein respektvoller Umgang miteinander trainiert werden.

Um auch im kommenden Jahr wieder soziale Projekte unterstützen zu können, wird der Lions-Club auch 2019 einen Kalender in der Vorweihnachtszeit herausbringen. Und diejenigen, die im vergangenen Jahr zu den Gewinnern zählten, müssen sich ein wenig beeilen: Denn die Gewinne können nur noch bis Ende Februar in den Geschäften abgeholt werden, die die Preise zur Verfügung gestellt haben.

Von Björn Franz

„Unsere Stadt soll schön werden“, fordert die Nabu-Ortsgruppe Barsinghausen und ruft alle Barsinghäuser dazu auf, Müll einzusammeln.

25.02.2019

Die Zahl der Jugendlichen, die sich in der Ortsfeuerwehr Stemmen engagieren, hat sich innerhalb des vergangenen Jahres halbiert. Nun sollen neue Mitglieder geworben werden.

25.02.2019

Bei fast schon frühlingshaften Temperaturen um die 15 Grad zieht es viele Menschen in Barsinghausen ins Freie. Wir haben mal gefragt, wo und wie sich die Sonne in der Stadt am besten genießen lässt.

25.02.2019