Barsinghausen: Volkers Hof: Parkplatzumbau startet kurzfristig
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Parkplatz wird bis Ende Oktober umgebaut
Region Barsinghausen Nachrichten Parkplatz wird bis Ende Oktober umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 27.06.2019
Der Ausbau des Parkplatzes an der Straße Volkers Hof startet in wenigen Wochen. Die Stadt erhält Zuschüsse für das Bauvorhaben. Quelle: Archiv (Andreas Kannegießer)
Anzeige
Barsinghausen

Der seit langem geplante Umbau des Parkplatzes an der Nordseite der Straße Volkers Hof unweit der Einmündung in die Bahnhofstraße steht unmittelbar bevor. Die Stadtverwaltung hat den Auftrag für den Umbau an ein Tiefbauunternehmen aus Neustadt erteilt. Nach Mitteilung des Fachdienstes Tiefbau wird es Mitte Juli ein sogenanntes Bauanlaufgespräch zwischen Verwaltung und Bauunternehmen geben. Dabei soll der konkrete Baubeginn festgelegt werden. Laut Verwaltung werden die Anlieger danach mittels Informationsschreiben auf den Baustart hingewiesen. Fest steht bereits, dass die Bauarbeiten Ende Oktober abgeschlossen sein sollen.

Die vorhandene Parkplatzfläche ist lediglich geschottert, es gibt keine Stellplatzmarkierungen und auch keine Beleuchtung. Das wird im Zuge der Bauarbeiten geändert. Die Fläche wird gepflastert, zwei Leuchten werden montiert. Zudem seien Pflanzarbeiten geplant, um Nutzern den Aufenthalt auf dem Parkplatz angenehmer zu machen. Die Stadtverwaltung betont, dass sich die Bauarbeiten auf den Parkplatz und den angrenzenden Gehweg beschränken werden. Die Fahrbahn sei von der Baumaßnahme nicht betroffen. Auch während der Bauzeit will der Fachdienst Tiefbau die Anlieger regelmäßig über den Fortgang des Projektes informieren. Auch für Fragen und Anregungen stehe der Fachdienst jederzeit zur Verfügung, betont die Verwaltung.

Anzeige

Die Auftragssumme für das Bauprojekt beläuft sich laut Mitteilung auf 296.000 Euro. Im Zuge der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme für den Bereich der Innenstadt beteiligen sich Bund und Land mit jeweils einem Drittel an den Gesamtkosten.

Von Andreas Kannegießer