Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Verwaltung fordert von Bürgern Masken im Rathaus
Region Barsinghausen Nachrichten Verwaltung fordert von Bürgern Masken im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 24.04.2020
Besucher des Barsinghäuser Rathauses an der Bergamtstraße müssen ab Montag Mund und Nase bedeckt haben. Quelle: Andreas Kannegießer (Archiv)
Anzeige
Barsinghausen

Die Barsinghäuser Stadtverwaltung ruft alle Bürger dazu auf, ab Montag bei Besuchen in den Barsinghäuser Rathäusern eine sogenannte Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Dadurch sollten sowohl die Besucher wie auch die Bediensteten vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden, sagt Bürgermeister Marc Lahmann.

Das Verwaltungspersonal wird demnach bei der Terminvereinbarung mit Bürgern auf die dringende Empfehlung hinweisen. „Wir werden für diejenigen, die keine Maske haben, beim Einlass in die Rathäuser eine solche zur Verfügung stellen“, kündigt der Verwaltungschef an.

Anzeige

Bürger wegen Maskenpflicht verunsichert

Die Stadtverwaltung bearbeitet inzwischen wieder alle Bürgeranliegen und nicht nur unaufschiebbare Vorgänge. Lahmann betont aber, dass nach Möglichkeit die schriftliche, elektronische oder onlinebasierte Form der Erledigung genutzt werden sollte, sofern das möglich ist. Vor Besuchen im Rathaus sind Terminvereinbarungen derzeit zwingend.

Seit Mitte dieser Woche haben sich in der Verwaltung die Bürgeranfragen gehäuft, wo Masken derzeit noch erhältlich seien. Viele Menschen seien angesichts der sogenannten Maskenpflicht verunsichert, berichtet die Verwaltung – beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Laut Lahmann erfordert die Maskenpflicht aber nicht zwingend das Tragen einer Maske, sondern nur einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies könnten auch Schals, Tücher, selbst hergestellte Masken sein.

Lesen Sie auch

Das tägliche NP Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Hannover täglich gegen 13 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Coronavirus: Das sollten Sie gelesen haben

Von Andreas Kannengießer