Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt sucht Helfer für Spendensammlung
Region Barsinghausen Nachrichten Stadt sucht Helfer für Spendensammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 26.10.2018
Bürgermeister Marc Lahmann ruft freiwillige Helfer dazu auf, sich aktiv an der Sammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu beteiligen.
Bürgermeister Marc Lahmann ruft freiwillige Helfer dazu auf, sich aktiv an der Sammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu beteiligen. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Barsinghausen

Gedenkarbeit auf Kriegsgräberstätten soll Wege für ein friedliches Zusammenleben der Menschen in Freiheit aufzeigen – dieses Ziel verfolgt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Zur Finanzierung dieser Gedenkarbeit sowie für Schulprojekte und Jugendbegegnungen in ganz Europa ist der Volksbund zu mehr als 70 Prozent auf Spendeneinnahmen angewiesen. Bürgermeister Marc Lahmann ruft dazu auf, die öffentliche Haus- und Straßensammlung in der Deisterstadt aktiv zu unterstützen.

Gefragt ist laut Lahmann die Mithilfe von Vereinen, Verbänden und Feuerwehren sowie von Mitbürgern, die mit Sammeldosen um Spenden für die Arbeit der Kriegsgräberfürsorge bitten. Das Land Niedersachsen erlaubt die öffentliche Straßensammlung für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember. „Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, auch nach dem Jahreswechsel bei Mitgliederversammlungen oder bei anderen Veranstaltungen für diese gute Sache zu sammeln“, erläutert der Bürgermeister.

Mit seinem Aufruf zur Mithilfe stellt sich Lahmann im Namen der Stadt Barsinghausen hinter den Appell des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und des Volksbund-Landesvorsitzenden Professor Axel Saipa, sich an der öffentlichen Sammlung zu beteiligen. Der Volksbund unterhält und betreut mehr als zwei Millionen Gräber von Soldaten, Zwangsarbeitern, Kriegsgefangenen und KZ-Opfern auf rund 840 Kriegsgräberstätten in nahezu 100 Ländern.

„Jede Kriegsgräberstätte ist ein Lernort der Geschichte“, heißt es im Aufruf von Weil und Saipa. Mit dem Schutz der Gräber werde die Menschenwürde derjenigen geachtet, die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft wurden.

Sammeldosen zur Unterstützung der Deutschen Kriegsgräberfürsorge sowie weitere Auskünfte gibt es bei der Stadt Barsinghausen im Rathaus I, Bergamtstraße 5, Zimmer 1113 sowie unter der Telefonnummer (05105) 7742264.

Von Frank Hermann