Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schuldiskussion: Die Fronten sind verhärtet
Region Barsinghausen Nachrichten Schuldiskussion: Die Fronten sind verhärtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 13.02.2019
Wie geht es mit der Wilhelm-Stedler-Schule weiter? Die Stadtverwaltung und die mutmaßliche Ratsmehrheit wollen das derzeitige Schulgelände künftig anders nutzen und einen Schulneubau an der Schulstraße errichten lassen. Quelle: Andreas Kannegießer
Barsinghausen

Vor der entscheidenden Abstimmung über den künftigen Standort der Wilhelm-Stedler-Grundschule im Rat am Donnerstag, 14. Februar, sind die Fronten offensichtlich verhärtet. Die Stadtverwaltung wirbt noch einmal für die Verlagerung der Schule an die Schulstraße, die SPD hält dagegen: „Nicht mit uns!“

Entscheidendes Argument bei der Abwägung ist aus Sicht von Bürgermeister Marc Lahmann die Beeinträchtigung des Schulbetriebs während der Bauphase, sofern am alten Standort gebaut würde. Bei der übergangsweisen Nutzung des Gebäudes der Bert-Brecht-Schule würden die Grundschüler dagegen nicht gestört, betont Lahmann. Das Gebäude der Bert-Brecht-Schule könne wohl auch über die bisher genannten Fristen hinaus genutzt werden. „Das ist ein ganz gewichtiges Argument.“ Die von Kritikern geäußerte Vermutung, die Stadt habe bereits einen Investor für das bisherige Schulgrundstück am Mont-Saint-Aignan-Platz an der Hand, seien „Quatsch“, sagt Lahmann. Die einzigen Kontakte dazu habe es in der Vergangenheit mit der Klosterkammer gegeben, um deren Bedürfnisse bei der Neugestaltung in der Stadtmitte zu berücksichtigen. Die Stadtverwaltung weist zudem darauf hin, dass sich die Haltung der Schule zum Neubaustandort jüngst gewandelt habe. Im November 2014 habe die damalige Schulleitung im Namen des Kollegiums ausdrücklich einen Neubau der Wilhelm-Stedler-Schule auf dem Areal der Bert-Brecht-Schule gefordert. Letztlich gebe es für beide Standorte gute Argumente. „Es ist eine Abwägungsentscheidung“, betont Lahmann.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Reinhard Dobelmann kritisierte am Mittwoch in einer Erklärung, dass in der Vergangenheit keine Gutachten in Auftrag gegeben worden seien, um zu ermitteln, wie sich zusätzliche Gewerbeflächen am Mont-Saint-Aignan-Platz auf die Innenstadtentwicklung auswirken würden. Der bisherige Standort der Wilhelm-Stedler-Schule habe sich bewährt und solle erhalten bleiben, bekräftigte der Sozialdemokrat.

Von Andreas Kannegießer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tourismusverein Barsinghausen wünscht sich eine weithin sichtbare Lichtinstallation auf der Bergenhalde. Dort soll ein stilisierter Hirsch als neues Wahrzeichen aufgestellt werden.

13.02.2019

Der Baubereich im Barsinghäuser Rathaus hat wieder einen Chef: Der Leitende Baudirektor Alexander Wollny ist vom Landkreis Gifhorn an den Deister gewechselt. Er hat am Mittwoch die Arbeit aufgenommen.

16.02.2019

Darf das neue Feuerwehrgerätehaus in Goltern 660.000 Euro mehr kosten, wenn das Projekt dadurch schneller umgesetzt werden kann? Verwaltung und Politik meinen: Ja, das ist durchaus sinnvoll.

16.02.2019