Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Marlis-Ragge-Stiftung unterstützt soziale Projekte im Stadtgebiet
Region Barsinghausen Nachrichten Marlis-Ragge-Stiftung unterstützt soziale Projekte im Stadtgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 28.04.2019
Stiftungsvorsitzende Anke Pfersich (zweite von links) und Geschäftsführerin Roswitha Müller (rechts) überreichen die Zuwendungen an die Antragsteller Ursula Diener (von links), Ute-Regina Otto, Timo Grünewald, Rieke Duhm, Alia Bierwag, Helga Winkler-Rex und Götz Obitz.
Stiftungsvorsitzende Anke Pfersich (zweite von links) und Geschäftsführerin Roswitha Müller (rechts) überreichen die Zuwendungen an die Antragsteller Ursula Diener (von links), Ute-Regina Otto, Timo Grünewald, Rieke Duhm, Alia Bierwag, Helga Winkler-Rex und Götz Obitz. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Anzeige
Eckerde

Die Marlis-Ragge-Stiftung aus Barsinghausen hat im Dorfcafé Eckerde in feierlichem Rahmen ihre aktuellen Zuwendungen an die Antragsteller übergeben. Stiftungsvorsitzende Anke Pfersich und Geschäftsführerin Roswitha Müller baten die Antragsteller dabei auch darum, die geförderten Projekte vorzustellen. In diesem Jahr werden fünf Projekte mit insgesamt 4950 Euro unterstützt. Die Marlis-Ragge-Stiftung vergibt alljährlich Zuwendungen an soziale, kulturelle und gleichstellungsrelevante Projekte. „Das Besondere an der Stiftung ist, dass wir nur Institutionen in Barsinghausen unterstützen“, betonte Pfersich.

Die ausgewählten Projekte hatten auch schon im vergangenen Jahr Zuwendungen von der Stiftung erhalten, sodass die Verantwortlichen über die umgesetzten Aktionen berichten konnten. Im vergangenen Jahr holte der Verein Calenberger Cultour & Co. die Theaterstücke „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ und „Heidi“ für Kinder an den Deister. Beide Veranstaltungen seien gut besucht gewesen, sagte Helga Winkler-Rex, Vorsitzende des Kulturvereins. In diesem Jahr wird der Verein mit 1500 Euro unterstützt. Von diesem Geld soll das interaktive Theaterstück „Obstgärtchen“ für Kinder ab drei Jahre organisiert werden. Für die Grundschulkinder wird gegen Ende des Jahres das Stück „Die Schöne und das Biest“ aufgeführt. Zudem möchte der Kulturverein eine Garderobe für die Kindersachen anschaffen.

Der Ambulante Hospizdienst „Aufgefangen“ plant für die rund 35 ehrenamtlichen Mitarbeiter des Fuchsbaus einen sogenannten Oasen-Tag. Im Fuchsbau werden zur Zeit 42 Kinder betreut, die um einen geliebten Menschen trauern. „Mit diesem Wellnesstag wollen wir uns bedanken“, sagte Ute-Regina Otto vom Hospizdienst. Zudem seien solche Tage für die Betreuer wichtig, damit sie ihr Gleichgewicht behalten und weiterhin für die trauernden Kinder da sein könnten, betonte Otto. Die Marlis-Ragge-Stiftung unterstützt das Projekt mit 1000 Euro. Von den Fördergeldern des letzten Jahres wurden sechs Trommeln angeschafft, die bei den Trauernden sehr gut ankommen. „Die Kleinen können beim Spielen abschalten und ihre Gefühle verarbeiten“, merkte die Hospizmitarbeiterin an.

Das Hannah-Arendt-Gymnasium steht mit zwei Projekten auf der Liste der unterstützten Vorhaben. Die Streitschlichter der Schule werden mit 950 Euro gefördert und die Schülerzeitung „Hannahlyse“ mit 900 Euro. Im Moment sind 14 Streitschlichter in der Schule aktiv, die in Wennigsen bei einem Seminar auf ihre Rolle vorbereitet wurden. Das Geld soll für weitere Seminare und neue Pullover eingesetzt werden. Die Schülerzeitung Hannahlyse wurde 2016 gegründet und veröffentlicht zwei Ausgaben im Jahr. Zudem wird die Zeitung seit Kurzem auch im Internet veröffentlicht. Mit der Unterstützung von der Stiftung möchten sich die AG-Schüler beim Verband Junge Presse weiterbilden. Die 16 jungen Redakteure besuchen das Fortbildungsseminar nach den Sommerferien.

Eine Zuwendung in Höhe von 600 Euro wird an die Selbsthilfegruppe Psychiatrieerfahrener und ihrer Angehörigen „Der Steg“ ausgezahlt. Im vergangenen Jahr besuchten die erkrankten Menschen in Begleitung kulturelle Veranstaltungen im Schulzentrum Am Spalterhals. „Das hat allen sehr gut getan“, berichtete Vorstandsmitglied Ursula Diener. Die Förderung soll in diesem Jahr für eine sogenannte Supervision der vier Gesprächsgruppenleiter eingesetzt werden.

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

 

Von Ann Kathrin Wucherpfennig