Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kursana Domizil soll zur Begegnungsstätte werden
Region Barsinghausen Nachrichten Kursana Domizil soll zur Begegnungsstätte werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 25.04.2019
Isabel Breuherr (Zweite von rechts) plaudert vor dem Kursana Domizil mit ihrer Mitarbeiterin Nelly Fischer (links) sowie den Bewohnern Anneliese Schade (Zweite von links), Werner Pape und Magdalena Scheer aus dem Heimbeirat.
Isabel Breuherr (Zweite von rechts) plaudert vor dem Kursana Domizil mit ihrer Mitarbeiterin Nelly Fischer (links) sowie den Bewohnern Anneliese Schade (Zweite von links), Werner Pape und Magdalena Scheer aus dem Heimbeirat. Quelle: Kursana
Anzeige
Barsinghausen

Zeitzeugenberichte von Senioren in Schulen, aber auch regelmäßige Besuche von Jugendlichen und Kindern bei den Bewohnern: Das Altenpflegeheim Kursana Domizil Barsinghausen soll zu einer Begegnungsstätte für alle Generationen werden. Das gehört zu den Zielen der neuen Einrichtungsleiterin Isabel Breuherr.

Kursana hat seit Februar eine neue Direktorin

Die 35-jährige Kursana-Direktorin hat Ende Februar die Leitung der Einrichtung am Deisterplatz übernommen. Für sie sei es eine Herzensangelegenheit, die Bewohner in das gesellschaftliche Leben Barsinghausens einzubinden. Zudem will sie bei Kindern und Jugendlichen die Hemmschwelle senken, sich Senioren und Pflegeeinrichtungen zu nähern.

Breuherr hat Gerontologie studiert, also die Wissenschaft, die sich mit dem menschlichen Altwerden unter biologischen, medizinischen, psychologischen und sozialen Aspekten beschäftigt. Seit dem Abschluss dieses Studiums in Vechta und einer Fortbildung zur Einrichtungsleiterin hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben in Seniorenheimen für Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter möglichst nah am gesellschaftlichen Alltag auszurichten. „Dazu gehören Begegnungen mit jungen Menschen“, sagt sie.

Senioreneinrichtung kooperiert mit Schule und Kita

Daher will sie die bestehende Kooperation mit der Goetheschule-KGS ausbauen. Dort sollen Bewohnergruppen in Absprache mit der Schulleitung künftig regelmäßig das Schülercafé besuchen. Außerdem seien Zeitzeugenberichte vor Schülern geplant. Eine neue Kooperation will Breuherr mit der Kinderbude eingehen. Die Kindertagesstätte soll in Projekte mit dem Kursana Domizil eingebunden werden.

Und auch das kommunale Seniorenbüro der Stadt nutzt die Räume der Einrichtung: An jedem zweiten Donnerstag des Monats bietet das Seniorenbüro im Domizil von 9.30 bis 11.30 Uhr ein Frühstück an.

Mitarbeiter werden gesucht

Breuherr hat inzwischen die rund 120 Mitarbeiter aus den Bereichen Pflege, Service, Küche, Verwaltung und Reinigung kennengelernt. „Es funktioniert nur im Team“, sagt die neue Direktorin, die immer Ausschau nach motivierten Kräften hält. In Zeiten des Fachkräftemangels sei es bei der Organisation eines Dienstplanes im Dreischichtsystem oft eine Herausforderung, die Wünsche aller Mitarbeiter zu erfüllen, sagt Breuherr.

Von Lisa Malecha