Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Klasse 6b erliest für die Schülerhilfe im Senegal über 1000 Euro
Region Barsinghausen Nachrichten Klasse 6b erliest für die Schülerhilfe im Senegal über 1000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 26.06.2019
Mathilda (vorn links) und Luna (rechts) sowie die Mitschüler aus der Klasse 6b überreichen den Erlös von 1053,78 Euro aus dem Sponsorenlesen an die Senegal-Fahrerinnen Emma Häck (vorne, Mitte) sowie Chiara Homeier und Hannah Schwertner (im Hintergrund) aus dem elften Jahrgang. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Kirchdorf

Von diesem Leseprojekt profitieren Schüler am Deister und im Senegal: Um Geld für Partnerschulen in dem westafrikanischen Land sammeln zu können, hat die Klasse 6b des Hannah-Arendt-Gymnasiums (HAG) zum ersten Mal ein sogenanntes Sponsoren-Lesen organisiert. Als Lohn für ihre Leseleistung sammelten die Sechsklässler unterschiedliche Geldbeträge bei ihren persönlichen Unterstützern. Dabei erzielte die Klasse einen Erlös von 1053,78 Euro für die Schülerhilfe im Senegal.

Lehrerin entwickelt die Idee

Deutsch- und Klassenlehrerin Astrid Stalmann entwickelte die Idee zu diesem ersten Sponsoren-Lesen am Barsinghäuser Gymnasium. „Unsere Kinder entwickeln den Ehrgeiz, einen Jugendroman durchzulesen, und setzen sich gleichzeitig dafür ein, dass Kinder im Senegal ebenfalls Lesen und Schreiben lernen können“, erklärt die Pädagogin. Deshalb sei dieses Projekt „auch so genial“.

Anzeige

Als Leseaufgabe wählte Stalmann den 450 Seiten starken Jugendroman „Der Brief für den König“ von Tonke Dragt aus. „450 Seite sind ein echtes Brett für Sechstklässler. Diese Altersklasse bewältigt normalerweise Bücher mit etwa 180 Seiten“, sagt die Deutschlehrerin. Trotz dieser Herausforderung entwickelten die Jungen und Mädchen aus der Klasse 6b laut Stalmann „eine große Begeisterung und hatten erkennbar Spaß an dem Buch“. Selbst Lesemuffel ließen sich auf den Jugendroman ein und schafften alle 450 Seiten.

Schüler führen Leseprotokoll

Dabei führten die Schüler ein schriftliches Protokoll über ihre gelesenen Seiten. Zudem kontrollierte Astrid Stalmann mit Fragen zum Inhalt, ob die Kinder im Eifer eventuell das eine oder andere Kapitel übersprungen hatten. Für jede gelesene Bücherseite ließen sich die HAG-Schüler von ihren persönlichen Sponsoren mit zuvor ausgehandelten Cent-Beträgen entlohnen – oder sie erhielten einen festen Betrag für das gesamte Buch.

Im Ergebnis schaffte die Klasse 6b einen Erlös von 1053,78 Euro für die Schülerhilfe im Senegal. „Zwei Mädchen aus der Klasse haben ihre ganze Nachbarschaft mit eingespannt und damit allein einen Betrag von etwa 280 Euro zusammengetragen“, berichtete Astrid Stalmann.

Bereits seit zwei Jahren unterhält das HAG enge Kontakte zu den Buschschulen und einem Internat in der senegalesischen Stadt Salémata. Vor wenigen Wochen bereiste zum dritten Mal eine Schüler- und Lehrergruppe aus Barsinghausen das westafrikanische Land. Nach den Sommerferien soll zudem eine neue Senegal-AG am Gymnasium entstehen.

Drei Schülerinnen des elften Jahrgangs, die zuletzt zur Senegal-Reisegruppe gehörten, berichteten der Klasse 6b jetzt von ihren Erfahrungen und Erlebnissen. Außerdem nahmen Emma Häck, Chiara Homeier und Hannah Schwertner sowie Lehrerin Susanne Stimpfle die Geldspende entgegen. „Das ist wirklich eine unglaublich große Summe. So viel Geld haben wir für das Senegal-Projekt noch nie auf einen Schlag erhalten“, erläuterte Stimpfle.

Geld hilft den Schulen

Die gesamte Spende geht direkt an die Schülerhilfe im Senegal. Deren Initiatorin Ute Gierczynski-Bocandé, eine gebürtige Barsinghäuserin und ehemalige Schülerin des Gymnasiums, nimmt die Spende im Sommer mit zu den Buschschulen und dem Internat im Senegal. Das Geld dient laut Susanne Stimpfle zur Anschaffung von Schulmaterialien, zu Reparaturen an den einfachen Schulgebäuden oder zur weiteren Ausstattung des Internats.

Nach dem Erfolg des ersten Sponsoren-Lesens will Astrid Stalmann dieses Projekt künftig dauerhaft für alle sechsten Klassen das Hannah-Arendt-Gymnasiums etablieren: „Damit die Schüler auf diese Weise merken, wie toll Lesen ist.“

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

Von Frank Hermann