Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Der neue Kontaktbeamte will Präsenz zeigen
Region Barsinghausen Nachrichten Der neue Kontaktbeamte will Präsenz zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 27.09.2019
Stefan Klaus (rechts) übernimmt als neuer Kontaktbeamter die Nachfolge von Uwe Müller, der in den Ruhestand geht. Quelle: Frank Hermann
Barsinghausen

Stefan Klaus hat sich intensiv vorbereitet auf seine neue Tätigkeit als Kontaktbeamter des Polizeikommissariats Barsinghausen: Schon vor dem offiziellen Dienstantritt am 1. Oktober hat der Oberkommissar viele Aufgaben seines Vorgängers Uwe Müller übernommen, der mit Ablauf des Monats September in Pension geht. Und nach den ersten praktischen Erfahrungen als Kontaktbeamter in der Deisterstadt sagt Klaus: „Mir macht es einen Riesenspaß. Ich freue mich total auf das, was jetzt kommt.“

Für den 45-jährigen Beamten kommt der Wechsel vom Streifendienst auf die Stelle des scheidenden Kollegen nicht überraschend. Als Müller vor 17 Jahren als Kontaktbeamter in Barsinghausen begann, habe er sich schon im Stillen gedacht: „So etwas könnte ich mir später auch einmal vorstellen“, gibt Klaus zu. Als die Entscheidung über eine Neubesetzung anstand, zögerte er nicht lange. „Ich habe kurz überlegt und am nächsten Tag zugesagt“.

Ein sichtbarer Ansprechpartner

Als Kind der Deisterstadt, aufgewachsen in Egestorf, fühle er sich der Stadt und den Barsinghäusern eng verbunden, sagt Klaus. Er wolle stets ein sichtbarer Ansprechpartner für die Menschen sein und bei Streifengängen seine Präsenz vor Ort zeigen – sowohl in der Kernstadt als auch in den Ortsteilen. Die Bereitschaft zu Begegnungen, zu Offenheit und Kommunikation seien wichtige Grundvoraussetzungen für einen Kontaktbeamten.

Der neue Kontaktbeamte Stefan Klaus übt mit den Erstklässlern aus der Wilhelm-Stedler-Schule für den Fußgängerführerschein. Quelle: Frank Hermann

„Diese Dinge traue ich mir zu. Dabei kann ich mit Senioren genauso vertrauensvoll umgehen wie mit Kindern“, erklärt der zweifache Vater, der in dieser Woche zum Beispiel mit Erstklässlern der Wilhelm-Stedler-Schule für den Fußgängerführerschein geübt hat.

Von seinem Vorgänger Müller habe er sich seit dem Frühjahr bei gemeinsamen Diensten einarbeiten lassen – und sich dabei einiges von dessen verbindlicher Art abgeschaut. Darüber hinaus will Klaus in den nächsten Wochen und Monaten auch Gespräche mit anderen Kontaktbeamten aus den umliegenden Kommissariaten suchen: „Um mir Anregungen zu holen und einen eigenen Weg zu entwickeln“, wie er sagt.

Seit 1998 im Kommissariat

Klaus begann 1991 seine Ausbildung bei der Polizei für den mittleren Dienst. Nach viereinhalb Jahren bei der Bereitschaftspolizei Hannover trat er dann 1998 seinen Dienst im Kommissariat Barsinghausen an. Dort hatte er Jahre zuvor bereits als Neuntklässler ein Schulpraktikum absolviert. „Damals stand schon fest, dass ich später zur Polizei gehen will“, erklärt der neue Kontaktbeamte. Die Entscheidung hat sich als richtig erwiesen.

Im Kommissariat ist Stefan Klaus unter der Telefonnummer (05105) 523128 zu erreichen.

Lesen Sie außerdem:

Polizisten warnen Bankkunden vor Betrügern

Grabräuber: Polizei ruft zu Wachsamkeit auf Friedhöfen auf

Von Frank Hermann

Mehr Platz: Der Tierschutzverein Barsinghausen hat seine neue Betreuungsstätte für Hunde nun offiziell in Betrieb genommen. Der Neubau ist ausgestattet mit vier Zwingern – und war leider zwischenzeitlich schon wieder ausgebucht.

26.09.2019

Bei der Veranstaltung der Mariengemeinde und des Eine-Welt-Ladens in Barsinghausen haben die Besucher großzügig für ein Schulprojekt in dem afrikanischen Land gespendet.

26.09.2019

Foodtrucks und Verlosungen in der Weihnachtszeit: In den kommenden Monaten bietet der Stadtmarketingverein Unser Barsinghausen ein üppiges Programm an. Hier gibt es eine Übersicht.

27.09.2019