Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bürgermeister verpflichtet drei neue Ratsmitglieder
Region Barsinghausen Nachrichten Bürgermeister verpflichtet drei neue Ratsmitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.06.2018
Gruppenbild mit den neuen Ratsmitgliedern (von links): der stellvertretende Ratsvorsitzende Fred Wellhausen, Thomas Lux (Grüne), Michael Kowalski (CDU), Jörn Benseler (FDP) und Bürgermeister Marc Lahmann. Quelle: Andreas Kannegießer
Anzeige
Barsinghausen

Stühlerücken im Barsinghäuser Rat: Während der letzten Sitzung des Gremiums vor der Sommerpause am Donnerstagabend hat Bürgermeister Marc Lahmann gleich drei neue Ratsmitglieder förmlich verpflichtet. Neu dabei sind Jörn Benseler (FDP), Michael Kowalski (CDU) und Thomas Lux (Bündnis 90/ Die Grünen).

Benseler löst den aus dem Rat ausgeschiedenen Bernhard Klockow ab. Der 55-jährige Benseler hatte zuletzt rund ein Jahr lang den FDP-Stadtverband Barsinghausen-Seelze geführt. Im Frühjahr hatte er das Amt abgegeben, als sich die baldige Übernahme des Ratsmandats bereits abzeichnete. Der 30-jährige Kowalski hat bereits Ratserfahrung: Er hatte dem Stadtparlament bereits von 2009 bis 2011 für zwei Jahre als Nachrücker angehört. Nun folgt er Arndt Haller nach, der sein Ratsmandat aus persönlichen Gründen aufgegeben hatte. Kowalski hat seit wenigen Wochen außerdem das Amt des Barsinghäuser CDU-Stadtverbandsvorsitzenden inne.

Anzeige

Auch Thomas Lux war früher schon einmal Ratsmitglied. Er gehörte dem Gremium für die Grünen von Herbst 2011 bis Mitte 2014 an. Der Diplomverwaltungswirt ist Nachfolger von Susanne Held, die aus beruflichen Gründen aus Barsinghausen weggezogen war und ihr Mandat deshalb aufgeben musste.

Bürgermeister Marc Lahmann (links) zeichnet Bernhard Klockow mit der bronzenen Ehrennadel der Stadt Barsinghausen aus. Quelle: Andreas Kannegießer

Das kommunalpolitische Engagement von Bernhard Klockow ist mit der bronzenen Ehrennadel der Stadt Barsinghausen gewürdigt worden. Bürgermeister Lahmann überreichte außer der Nadel auch Blumen und die obligatorische Grubenlampe. Freidemokrat Klockow hatte dem Barsinghäuser Rat knapp zwölf Jahre lang angehört und die Deisterstadt auch in der Regionsversammlung vertreten. Lahmann erinnerte daran, dass Klockow 2006 als Bürgermeisterkandidat angetreten war und damals nur äußerst knapp den Einzug in die Stichwahl verpasst habe. Typisch für Klockows Arbeit im Rat seien „klare Ansagen“ gewesen, aber auch das Bemühen um Konsens, sagte der Bürgermeister. „Das wird uns fehlen.“

Von Andreas Kannegießer

Anzeige