Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Was tun, wenn Hund und Katze „erkältet“ sind?
Nachrichten Wissen Was tun, wenn Hund und Katze „erkältet“ sind?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 22.02.2019
Ist der Hund schlapp, trinkt und schläft er viel, ist das ein Zeichen für Fieber. Quelle: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Gießen

Es ist nass, kalt und windig. Wer dann draußen herumläuft, muss aufpassen, sich nicht zu erkälten. Das müsste doch bei Hund und Katze ähnlich sein, oder? Nein, sagen Experten. Eine klassische Erkältung wie beim Menschen gibt es bei Tieren nicht. „Es handelt sich immer um spezielle virale oder bakterielle Infektionen“, erklärt Andreas Moritz. Er leitet die Klinik für Kleintiere an der Uni Gießen. Das bedeutet: Zeigen Hund oder Katze Erkältungssymptome, haben sie sich bei anderen Tieren angesteckt.

Zwingerhusten – Symptome wie bei einer Erkältung

Die bekannteste erkältungsähnliche Erkrankung beim Hund ist der sogenannte Zwingerhusten. Das klassische Merkmal ist ein sehr trockener Husten, teilweise auch nur unter Belastung. „Wenn die Lymphknoten anschwellen, fangen die Hunde manchmal an zu würgen“, erklärt Astrid Behr vom Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Auch Appetitlosigkeit, Apathie oder Fieber können Symptome sein. Merken Besitzer, dass es dem Hund schlecht geht, sollten sie deshalb einen Tierarzt aufsuchen. „Wenn es schlimmer wird, kann daraus eine Lungenentzündung werden“, sagt Andreas Moritz. Der Zwingerhusten ist eine Infektionskrankheit – Hunde stecken sich meist über Tröpfchen oder sogar über die Luft an.

Staupe – Flüssigkeit tritt aus der Nase

Genauso ist es bei der Staupe. Die Tiere wirken sehr angeschlagen, Flüssigkeit tritt aus der Nase, und teilweise haben sie Fieber. Eine kalte Schnauze oder eine warme Stirn geben dafür keine Anhaltspunkte. Dabei sollte das Fieberthermometer keinesfalls unter die Zunge gelegt werden. Hunde oder auch Katzen könnten es zerbeißen. „Fieber wird bei Tieren anal gemessen. Auch wenn sich besonders Katzen etwas wehren“, sagt Astrid Behr.

Katzenschnupfen – Flüssigkeit aus Augen und Nase

Beim Katzenschnupfen sind ebenfalls Atemwege und Schleimhäute betroffen. Infizierte Katzen atmen meist durch das Maul, aus den Augen und der Nase kann Flüssigkeit austreten. Hierbei sind meist verschiedene Erreger beteiligt. Die meisten Tiererkrankungen mit Erkältungssymptomen können medikamentös behandelt werden, oft mit Antibiotika. Für den Katzenschnupfen gibt es aber auch eine Impfung.

Wer bei Krankheitssymptomen unsicher ist, sollte mit seiner Katze auf jeden Fall sofort zum Tierarzt. Quelle: Ina Fassbender/dpa-tmn

Medikamente für den Mensch sind beim Tier tabu

Wichtig ist: All diese Krankheiten sind ansteckend. Die Tiere sollten deshalb möglichst von anderen Tieren ferngehalten werden. Eine Übertragung zum Menschen ist zwar sehr selten, aber theoretisch möglich. Darüber hinaus gilt wie beim Menschen: Ruhe ist für Hund und Katze das Wichtigste, ein bisschen Bewegung aber trotzdem gut. Medikamente für den Menschen beim Tier anzuwenden, ist dagegen ein absolutes No-Go. Hustenblocker können die Produktion von Schleim anregen, der sich in der Lunge absetzt. Schmerzsalben wie Voltaren können zu schweren Erkrankungen führen, und selbst ätherische Öle und Eukalyptus können die Körper von Hund und Katze eher reizen, als ihnen zu helfen.

Hausmittel bringen Linderung

Besser funktionieren kleine Hausmittel, zum Beispiel ein Wasserdampfbad mit Kochsalzlösung. Auch eine Hühnersuppe ist nicht schlecht. „Zudem kann man die Räume befeuchten, um die Schleimhäute etwas zu entlasten“, rät Astrid Behr. Und auch verklebte Nasen oder Augen vorsichtig abzuwischen, verschafft den Tieren Erleichterung.

Das hilft gegen die Symptome, lindert aber die Krankheit nicht. Hier kann in der Regel nur der Tierarzt oder die Zeit helfen – leichte Erkrankungen sind nach wenigen Tagen überstanden. Im Extremfall kann aus Erkältungssymptomen aber eine chronische Krankheit werden.

Weiterlesen: Wie gefährlich ist die Kälte für Hunde und Katzen?

Weiterlesen: So hilft man Tieren im Notfall

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach fast vier Jahren im All hatte „Hayabusa2“ im vergangenen Juni den Asteroiden Ryugu erreicht. Nun ist die japanische Raumsonde erfolgreich dort gelandet.

22.02.2019

Das Mini-Raumschiff ist durch private Spender finanziert worden: Israel hat erstmals eine Raumsonde zum Mond geschickt. Der Start von „Beresheet“ in Cape Canaveral ist schon mal gelungen.

22.02.2019

Das Ultraschallbild ist der erste visuelle Kontakt für Eltern zu ihrem Baby. 2021 tritt die neue Strahlenschutzverordnung in Kraft – und sorgt dafür, dass Ultraschallaufnahmen teilweise verboten werden.

22.02.2019