Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wäschetrocknen bei Frost: So einfach geht’s!
Nachrichten Wissen Wäschetrocknen bei Frost: So einfach geht’s!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 04.02.2019
Ein befremdliches Bild für jeden, der das Prinzip noch nicht kennt - doch Wäsche im Winter draußen aufzuhängen, funktioniert. Quelle: ddp
Hannover

Entweder kommt der Inhalt der Waschmaschine in den Trockner und der Stoff leidet oder Pullis und Co. landen im Trockenkeller und riechen nicht mehr frisch. Das muss nicht sein - denn seine Wäsche draußen aufzuhängen, hat gerade im Winter viele Vorteile. Bei Frost trocknen Textilien sogar besser als bei wärmeren Temperaturen mit nasser Luft: dank einem Prinzip namens Sublimation.

Was ist Sublimation?

Die Sublimation ist ein Begriff aus der Thermodynamik und beschreibt einen Prozess, bei dem ein fester Stoff in einen gasförmigen Zustand tritt, ohne vorher noch einmal flüssig zu werden. Sprich: Eis, also Wasser, wechselt bei kalten Temperaturen unter null Grad und trockener Luft von seinem festen direkt in den gasförmigen Zustand. Ihre Kleidung kann dadurch draußen sogar schneller trocknen als drinnen, denn richtig kalte Luft hat eine niedrige Luftfeuchtigkeit. Es ist genug „Platz“ da, um die Feuchtigkeit der Wäsche aufzunehmen. Hängen Sie Ihre Wäsche in den Trockenkeller hat die warme Luft meist schon so viel Wasserdampf aufgenommen, dass sie völlig gesättigt ist und keine verdampfende Luft mehr aufnehmen kann.

Wäsche bei Minusgraden trocknen: Das müssen Sie beachten

Es ist allerdings auch Vorsicht geboten: Zu früh abgenommen, können die Textilien brechen. Hängt man die feuchten Kleidungsstücke bei Minusgraden an die Wäscheleine, sollten sie dort auch bleiben, bis sie wieder trocken und weich sind. Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) erklärt außerdem, gerade wenn die Kleidung gefroren ist, sollte sie nicht mit anderen Textilien in Berührung gebracht werden. Achten Sie außerdem darauf, dass der Wäscheständer nicht direkt vor einer Wand steht: Bei Wind könnte die gefrorene Wäsche dagegen stoßen, weshalb sie ebenfalls brechen könnte.

Wie kalt muss es sein, um die Wäsche draußen zu trocknen?

Ideal zum Trocknen bei Frost sind leichte Minusgrade mit etwas Wind. Am besten hängen Sie die Wäsche morgens raus, damit Sie diese am Abend wieder reinnehmen können. Über Nacht steigt die Luftfeuchtigkeit oft an.

Je höher die Luftfeuchtigkeit ist, desto schlechter kann die Nässe der Wäsche aufgenommen werden. Sie trocknet dann langsamer.

Wäsche trocknen bei Frost: die Vorteile

Der erste und wichtigste Vorteil, wenn Sie ihre Wäsche bei Frost trocknen: Sie vermeiden Feuchtigkeit und damit Schimmel in der Wohnung. Außerdem müssen Sie weniger oft lüften und sparen zusätzlich Platz, wo sonst der große Wäscheständer stünde. Kommt die Wäsche sonst nach dem Waschgang in den Trockner, sparen Sie mit der Sublimation außerdem Energie und damit Ihren Strom.

Wer seine Textilien draußen trocknet, wird mit frisch duftender Wäsche belohnt. Wie Ihr Lieblingspulli außerdem mit dem richtigen Waschmittel, gut über den Winter kommt, lesen Sie hier.

Von RND/jo

Rosenmontag wird als krönender Abschluss der Karnevalszeit in allen Hochburgen gefeiert. Aber woher kommt der Brauch und wann finden die beliebten Umzüge 2019 statt?

04.03.2019

Die kleinen Plastikteilchen sind tückisch, Tiere im Meer nehmen sie leicht auf. Forscher haben nun erstmals Meeressäuger untersucht, die an die britische Küste angespült wurden. Sie hatten alle Plastikteilchen im Bauch.

04.02.2019

Die Gräber stammten entweder aus römischer oder byzantinischer Zeit: Forscher haben in Ägypten Grabkammern mit gut 40 Mumien entdeckt. Diese sind noch gut erhalten.

03.02.2019