Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Ryugu: Ein Asteroid so leicht wie Plexiglas
Nachrichten Wissen Ryugu: Ein Asteroid so leicht wie Plexiglas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 19.03.2019
Der Schatten der unbemannten Sonde Hayabusa2 nach deren erfolgreichen Landung auf dem Asteroiden Ryugu. Quelle: JAXA/AP/dpa
Tokio/Washington

Der Zielasteroid der japanischen Raumsonde „Hayabusa 2“ überrascht Astronomen: Der kleine Himmelskörper namens Ryugu ist unerwartet trocken und eher ein poröser Geröllhaufen aus lose geschichteten Steinen als ein kompakter Brocken. Drei Teams stellen im US-Fachblatt „Science“ sowie auf der Lunar and Planetary Science Conference (Konferenz für Mond- und planetare Wissenschaft) im texanischen Houston die ersten Analysen der Raumsonden-Daten vor.

Die Sonde der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa hatte den Asteroiden am 27. Juni 2018 erreicht, im Februar setzte die unbemannte Sonde auf Ryugu auf. Sie soll Material von der Oberfläche sammeln und zur Erde zurückkehren.

Ryugu hat eine auffallend niedrige Dichte

Ryugu, einer der dunkelsten Himmelskörper in unserem Sonnensystem, ist den ersten Analysen zufolge rundum gleichförmig schwarz und ähnelt einer bestimmten Form sogenannter Kohliger Chondriten, Kohlenstoff-reichen Meteoriten. Die Daten der Raumsonde zeigen, dass er eine auffallend niedrige Dichte besitzt. Mit 1,19 Gramm pro Kubikzentimeter wiegt er etwa so viel wie Plexiglas und nur etwa ein Fünftel mehr als Wasser. Daraus und aus den Aufnahmen vom Asteroiden schließen die Forscher, dass er sehr porös ist und möglicherweise sogar die einzelnen Steine Hohlräume besitzen.

Lesen Sie hier:
Mascot-Landung: Die Vermessung der Klumpen

„Nur wenige Monate, nachdem wir die ersten Daten erhalten haben, haben wir bereits aufregende Entdeckungen gemacht“, erklärte einer der Hauptautoren, Seiji Sugita von der Universität Tokio. „Die wichtigste ist die Menge des Wassers, die Ryugu besitzt, beziehungsweise der Mangel daran. Er ist viel trockener als wir erwartet haben.“ So unterscheide sich Ryugu durch den geringen Wasseranteil drastisch vom Asteroiden Bennu, der vor Kurzem von der Sonde „Osiris-Rex“ der US-Raumfahrtbehörde Nasa untersucht worden war.

Forscher rätseln: Warum ist Ryugu so trocken?

Über die Gründe für den Wassermangel rätseln die Forscher noch. Vermutlich sei bereits der Mutterasteroid, aus dem Ryugu einst entstanden sei, so wasserarm gewesen, argumentierte Sugita. Ryugu (japanisch für „Drachenpalast“) hat einen Durchmesser von rund einem Kilometer und ist mit einem Alter von rund 100 Millionen Jahren vergleichsweise jung. Die Wasserarmut habe Bedeutung für das Verständnis der Geschichte unseres Planeten, da Astronomen annehmen, dass alles Wasser der Erde aus Asteroiden, Kometen oder dem Urnebel stammt, aus dem sich unser Sonnensystem geformt hat.

Aber die Beobachtung habe auch weiterreichende Implikationen. „Dies hat Bedeutung für die Suche nach Leben“, erläuterte Sugita. „Es gibt unzählbar viele Sonnensysteme da draußen, und die Suche nach Leben jenseits unseres Systems braucht eine Richtung. Mit unseren Erkenntnissen lassen sich Modelle weiterentwickeln, die helfen könnten, einzugrenzen, welche Arten von Sonnensystemen ins Visier genommen werden sollten.“

Die im Dezember 2014 gestartete Raumsonde „Hayabusa 2“ (japanisch für „Wanderfalke 2“) soll Ende 2020 Materialproben des Asteroiden auf der Erde abliefern.

Von RND/dpa

Gemüse, das wie Spaghetti oder Tagliatelle aussieht – das sind Zoodles. Im Vergleich zur klassischen Pasta sind sie kalorienärmer und vitaminreicher – und kommen sogar bei Kindern an. Ein Meisterkoch gibt Tipps – so gelingt die Gemüse-Nudel.

19.03.2019

Von 7,6 Milliarden Menschen, die auf der Welt leben, haben zwei Milliarden keine Möglichkeit, sauberes Trinkwasser zu erhalten. Das zeigt der Weltwasserbericht der Unesco. Auch in Europa fehlt es an Zugängen zu sauberem Trinkwasser.

19.03.2019

Bunte Blumen, Vogelgezwitscher und warme Sonnenstrahlen: Der Frühling verleitet viele Autofahrer dazu, Ausflüge und Spritztouren zu machen. Wieso das aber gefährlicher sein kann als gedacht, lesen Sie hier.

19.03.2019