Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Forscher entdecken einen der größten Raubsäuger der Erdgeschichte
Nachrichten Wissen Forscher entdecken einen der größten Raubsäuger der Erdgeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 18.04.2019
Der Simbakubwa kutokaafrika lebte vor 23 Millionen Jahren und konnte vermutlich Tiere jagen, die so groß waren wie heutige Elefanten. Quelle: Mauricio Anton/Eurekalert/dpa
Nairobi

Forscher haben in Kenia eines der größten fleischfressenden Säugetiere entdeckt, die jemals auf der Erde gelebt haben. Das löwenähnliche Tier sei wahrscheinlich bis zu 1500 Kilogramm schwer und „möglicherweise größer als ein Eisbär“ gewesen, berichteten Forscher um Matthew Borths von der Ohio University in den USA. Demnach war es der vorherrschende Fleischfresser in der Umgebung und konnte wahrscheinlich Tiere jagen, die heutigen Elefanten und Nilpferden ähneln. Es lebte vor rund 23 Millionen Jahren in Eurasien, Nordamerika und Teilen von Afrika und der arabischen Welt.

Die neue Spezies wurde Simbakubwa kutokaafrika getauft, wie die Wissenschaftler im „Journal of Vertebrate Paleontology“ schreiben. „Simba“ bedeutet in der in Ostafrika weit verbreiteten Sprache Suaheli „Löwe“, „kubwa“ bedeutet „groß“ und „kutokaafrika“ „aus Afrika“.

Untersuchungen bestätigen neue Tierart

Das Tier wurde demnach anhand eines unvollständigen Unterkiefers sowie Zähnen und Knochenfragmenten identifiziert. Diese wurden bereits vor Jahrzehnten in der Fundstelle Meswa Bridge im Westen Kenias ausgegraben. Das Tier war nach Forscherangaben nicht mit heutigen Raubkatzen verwandt, sondern habe zu einer ausgestorbenen Säugetiergruppe gehört.

Lesen Sie hier:
Was der Zahn eines Riesenfaultieres über das Klima verrät

Lange habe man geglaubt, der Fund gehörte einer kleineren Spezies an. Die neuen Untersuchungen am Nationalmuseum von Nairobi zeigten nach Angaben der Forscher aber, dass es sich um eine neue Tierart handelt. Die Zähne und Knochenfragmente stammten demnach wahrscheinlich von einem jungen männlichen Tier. Das Alter machen die Forscher daran fest, dass die Zähne bemerkenswert wenig abgenutzt sind.

Tiere passten sich der Umgebung an

Die Wissenschaftler glauben, dass die Größe des Tiers mit der Umgebung zu tun hatte. Veränderungen in der Natur während dieser Zeit führten dazu, dass größere Pflanzenfresser auf der Erde leben konnten, wie die Forscher erklärten. Diese wiederum konnten von größeren Fleischfressern gejagt werden. Große Fleischfresser wie Simbakubwa existierten demnach mehrere Millionen von Jahren.

Lesen Sie auch:
Wesen wie aus Star-Wars: Dinosaurier mit riesigen Stacheln entdeckt

Riesiges Raubtier: Forscher vermuten, dass der Quelle: Mauricio Anton/Eurekalert/dpa

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Aktivitäten von Hirnzellen toter Schweine können auch Stunden nach dem Ableben des Tieres teilweise wieder hergestellt werden, das zeigt eine neue Studie. Sie belebt damit eine alte Diskussion: Wann ist das Gehirn unwiederbringlich geschädigt?

18.04.2019

Das Heliumhydrid-Ion war das erste Molekül, das es nach dem Urknall gab. Lange Zeit ließ es sich außerhalb vom Labor nicht nachweisen. Bis jetzt.

18.04.2019

Beim Frühjahrsputz wird er oft vergessen, obwohl er ein essenzieller Bestandteil der Wohnung ist und zur Gemütlichkeit beiträgt: der Teppich. Damit man lange Freude an ihm hat, muss er allerdings gepflegt werden. Wir haben die besten Tipps für Sie zusammengestellt.

17.04.2019