Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Neue Hinweise: Frauen sind keine besseren Multitasker
Nachrichten Wissen Neue Hinweise: Frauen sind keine besseren Multitasker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 14.08.2019
Eine Frau bedient beim Telefonieren einen Fernseher, vor ihr steht ein aufgeklappter Laptop. Frauen wird oft nachgesagt, die besseren Multitasker zu sein. Wissenschaftlich gesehen ist das Quatsch. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Aachen

Entgegen der weit verbreiteten Annahme sind Frauen neuen Hinweisen zufolge nicht besser beim Multitasking als Männer. Forscher der RWTH Aachen hatten 48 Frauen und ebensoviele Männer Zahlen- und Buchstabentests machen lassen. Das Ergebnis: Mussten sie zwei Aufgaben gleichzeitig erledigen, arbeiteten beide Geschlechter langsamer und ungenauer, wie die Gruppe um Patricia Hirsch in der Fachzeitschrift "Plos One" schreibt.

Ein Unterschied zwischen den Geschlechtern war nicht feststellbar. Die Forscher weisen darauf hin, dass ältere Studien zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen gekommen sind. In einigen Fällen waren keine Unterschiede feststellbar, manchmal schnitten die Frauen besser ab, in anderen Untersuchungen die Männer.

Lesen Sie mehr: Warum es Männern schwerer fällt, auf Fleisch zu verzichten

Der an der Studie nicht beteiligte Neuropsychologe Lutz Jäncke von der Universität Zürich geht - ähnlich wie Hirsch und ihr Team - davon aus, dass Unterschiede zwischen Männern und Frauen beim Multitasking gering beziehungsweise gar nicht vorhanden sind.

Lesen Sie auch: Forscher: Frauen erhalten oft leichter Asyl als Männer

RND/dpa

Mariah Careys Beine sind mit einer Milliarde US-Dollar versichert, Cristiano Ronaldo Fußballerbeine mit 90 Millionen Pfund. Kim Kardashians Hintern ist für 15 Millionen US-Dollar versichert. Einzelne Körperteile in Millionenhöhe zu versichern ist in Hollywood und Sportlerkreisen Trend. Aber wie kommt es zu so hohen Versicherungswerten? Die Gliedertaxe der Versicherer hilft.

14.08.2019

Sogenannte Kinderkrankheiten plagen nicht nur den Nachwuchs: Sie können auch Erwachsene treffen. Oft kommen dann sogar zusätzliche Komplikationen hinzu. Woran man die Erkrankungen erkennt und wie sie behandelt werden, lesen Sie hier.

14.08.2019

Spätestens seit den öffentlichen Diskussionen um Dieselfahrverbote und die Abschaltung von Braunkohlekraftwerken ist klar: Luftschadstoffe wie Stickstoffoxide und Feinstaub gelten als gesundheitsschädlich. Das Risiko für Herz und Gefäße sollte hierbei nicht unterschätzt werden, warnt die Deutsche Herzstiftung.

16.08.2019