Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mehr als 1400 Behandlungsfehler 2018 – Knie- und Hüftpatienten besonders betroffen
Nachrichten Wissen Mehr als 1400 Behandlungsfehler 2018 – Knie- und Hüftpatienten besonders betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 03.04.2019
Besteht Verdacht auf einen Behandlungsfehler, wenden sich gesetzlich Versicherte am besten an ihre Krankenkasse. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Berlin

Die Zahl der festgestellten Behandlungsfehler in Kliniken und Praxen in Deutschland ist nach Daten der Ärzteschaft im vergangenen Jahr erneut leicht zurückgegangen. Bestätigt wurden 1449 Fälle mit Fehlern oder Mängeln bei der Risikoaufklärung als Ursache für Gesundheitsschäden, wie die Bundesärztekammer am Mittwoch mitteilte. Im Jahr 2017 waren 1783 solche Fälle festgestellt worden.

Insgesamt trafen die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzteschaft im vergangenen Jahr bundesweit 5972 Entscheidungen zu mutmaßlichen Fehlern (2017: 7307). Am häufigsten beschwerten sich Patienten demnach weiterhin nach Behandlungen von Knie- und Hüftgelenksarthrosen.

Ärztekammer warnt vor Zeit- und Personalmangel

Neben der Ärzteschaft gehen auch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen Behandlungsfehlern nach. Wie viele Patienten sich direkt an Gerichte, Anwälte oder Versicherungen wenden, ist unbekannt. Insgesamt gibt es jährlich 20 Millionen Behandlungen in Krankenhäusern und rund eine Milliarde Arztkontakte in Praxen.

Die Bundesärztekammer warnt vor dem Zeit- und Personalmangel in Kliniken und Praxen. „Behandlungsdruck kann Behandlungsfehler begünstigen“, sagte Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern. Ärzte arbeiteten in allen Versorgungsbereichen am Limit und manchmal darüber hinaus.

Zahl der Behandlungsfehler trotz Druck gering

„Die über Jahrzehnte von der Politik geschaffenen ökonomischen Rahmenbedingungen sind nicht auf maximale Patientensicherheit ausgerichtet, sondern auf maximale Effizienz und häufig sogar auf Gewinnmaximierung“, beklagte Crusius. Im Gesundheitswesen sei gespart worden, „bis es quietscht“. Dabei sei der Arztberuf ein äußerst gefahrengeneigter Beruf. Fehler könnten nicht gänzlich vermieden werden. Laut Crusius ist die Zahl der Behandlungsfehler trotz des Drucks sehr niedrig.

Lesen Sie hier:
Behandlungsfehler: Was Patienten tun können

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Viel Trinken ist wichtig!“ Diesen Satz hat jeder schon mal gehört. Aber warum ist es überhaupt wichtig, genug zu trinken? Und welche Getränke sind gesund? Wasser allein wird schließlich irgendwann langweilig.

03.04.2019

Neue Hoffnung für Autismus-Patienten: Im US-Bundesstaat Colorado ist ab sofort der Einsatz von medizinischem Marihuana als Medikament gegen Autismus-Symptome erlaubt. Das neue Gesetz wurde von Gouverneur Jared Polis unterzeichnet und ist somit rechtskräftig.

03.04.2019

Wenn Ärzte einen Fehler machen, haben Patienten womöglich Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Überblick, beantwortet von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und dem Bundesgesundheitsministerium.

03.04.2019