Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Dreifache Dosis: Cannabis-Konsumenten brauchen mehr Narkosemittel
Nachrichten Wissen Dreifache Dosis: Cannabis-Konsumenten brauchen mehr Narkosemittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 16.04.2019
Wer täglich oder wöchentlich kifft, benötigt bis zu 220 Prozent mehr Propofol, um eine wirksame Narkose zu erhalten. Quelle: Arne Immanuel Bänsch/dpa
Grand Junction

Regelmäßig Cannabis konsumierende Patienten haben bei Operationen einen höheren Bedarf an Narkosemitteln. Bei Propofol etwa kann mehr als die dreifache Dosis nötig sein, wenn Menschen täglich oder wöchentlich Marihuana oder andere Hanfprodukte zu sich nehmen, berichten Forscher um Mark Twardowski von den Western Medical Associates in Grand Junction (Colorado, USA) im Fachmagazin „The Journal of the American Osteopathic Association“.Cannabis hat einige Stoffwechseleffekte, die wir nicht verstehen, und die Patienten müssen wissen, dass ihr Cannabiskonsum andere Medikamente möglicherweise weniger wirksam macht“, erklärt Twardowski.

Die Auswirkungen sind Ärzten lange bekannt

Überraschend sei das Ergebnis nicht, sagt Götz Geldner, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Klinikum in Ludwigsburg. Dass Patienten, die psychoaktive Substanzen wie Alkohol zu sich nehmen, mehr Narkosemittel benötigen, sei unter Anästhesisten schon lange bekannt, erklärt der nicht an der Studie beteiligte Mediziner. In einem von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin empfohlenen Patientenfragebogen wird seit etwa zehn Jahren auch nach dem Drogenkonsum gefragt. Nach Geldners Einschätzung verwenden mehr als 90 Prozent der deutschen Kliniken einen vergleichbaren Fragebogen.

Geldner weist darauf hin, dass genaue Ergebnisse nur mit dem Messen von Substanzen aus der Cannabispflanze im Blut zu erhalten sind. „Wenn die Leber häufig mit Cannabinoiden oder Alkohol zu tun bekommt, steigert sie ihre Entgiftungsfunktion“, erklärt er. In der Folge würden auch Narkosemittel schneller verstoffwechselt. Neben Drogen und Alkohol beeinflussen demnach auch Tranquilizer und andere Psychopharmaka die Wirksamkeit von Narkosemitteln.

Konsum von Cannabis nimmt zu

Seit 2012 können im US-Bundesstaat Colorado Drogen aus der Hanfpflanze (Cannabis) legal konsumiert werden. Auch in neun weiteren Bundesstaaten ist die Einnahme erlaubt. Diese gesetzlichen Änderungen haben dazu geführt, dass der Konsum von Cannabisprodukten in den USA von 2007 bis 2015 um 43 Prozent gestiegen ist. Geschätzt fast 14 Prozent der Erwachsenen haben in diesem Zeitraum Hanfdrogen zu sich genommen.

Bis zu 220 Prozent mehr Propofol

Twardowski führt an einem Krankenhaus in Grand Junction Darm- und Magenspiegelungen durch. Die Forscher wählten aus 1158 seiner Patienten der Jahre 2016 und 2017 nach dem Zufallsprinzip 250 aus, von denen 25 einen regelmäßigen Cannabiskonsum angegeben hatten. Es folgte ein Abgleich der beim medizinischen Eingriff verwendeten Mengen an Narkosemitteln mit den Angaben der Patienten über die Einnahme von Cannabisprodukten, Alkohol, Benzodiazepinen (etwa in Psychopharmaka) und Opiaten. Nutzer von Hanfdrogen benötigten demnach im Mittel 14 Prozent mehr Fentanyl, knapp 20 Prozent mehr Midazolam und gut 220 Prozent mehr Propofol (44,81 Milligramm statt 13,83 Milligramm).

Lesen Sie auch: Tägliches Kiffen erhöht Risiko für Psychosen um das Fünffache

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von wegen knochentrocken: Der Mond verliert jedes Jahr eine beträchtliche Menge Wasser. Grund dafür sind Meteoriteneinschläge. Allerdings stammt das Wasser nicht direkt von der Oberfläche, wie Analysen zeigen.

16.04.2019

Bei „Hart aber Fair“ geht es um die Fleischfrage. CDU-Politiker Albert Stegemann wird für das geplante Tierwohl-Label der Bundesregierung verspottet. Fernsehköchin Sarah Wiener hält die Agrarpolitik für völlig fehlgeleitet. Und dem veganen Kraftsportweltmeister Patrick Baboumian bleibt kurz die Luft weg.

16.04.2019
Wissen Interview mit Prof. Reichenspurner, Chef des Hamburger Herzzentrums - Israelisches Herz aus dem Drucker: „Zwei Neuigkeiten für die Forschung“

Die medizinische Nachricht des Tages kam aus Israel: Forscher an der Universität Tel Aviv war es gelungen, ein Herz aus menschlichem Gewebe samt Blutgefäßen mit einem 3D-Drucker herzustellen.

16.04.2019