Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen 2015 bis 2018 waren die wärmsten vier Jahre – und es geht so weiter
Nachrichten Wissen 2015 bis 2018 waren die wärmsten vier Jahre – und es geht so weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 06.02.2019
Heiß und trocken: Sonnenblumen lassen aufgrund der Dürre die Köpfe hängen. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Genf

Die vergangenen vier Jahre waren nach Angaben der Weltwetterorganisation (WMO) die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. 2018 sei das viertwärmste Jahr gewesen, teilte die Organisation am Mittwoch mit und bestätigte damit Vorhersagen der US-Wetterbehörde NOAA. Die durchschnittliche Oberflächentemperatur habe 1,0 Grad Celsius über dem Mittel der vorindustriellen Zeit (1850-1900) gelegen.

Die Jahre 2015 und 2017 lagen 1,1 Grad über dem Mittel. Den Rekord hält nach WMO-Angaben das Jahr 2016 mit einem Plus von 1,2 Grad über dem vorindustriellen Mittel. In dem Jahr beobachteten Meteorologen einen ungewöhnlich starken El Niño-Effekt. Mit dem alle paar Jahre auftauchenden Wetterphänomen El Niño gehen veränderte Windströmungen und Wassertemperaturen im Pazifik einher, die das Wetter auf weiten Teilen der Erde beeinflussen.

Anzeichen für Klimawandel

Die Wärmerekorde seien „ein klares Anzeichen für den anhaltenden langfristigen Klimawandel“, schreibt die WMO nach Auswertung von Daten aus fünf namhaften Datensammlungen. Die 20 wärmsten Jahre lagen in den vergangenen 22 Jahren, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. „Die Reduzierung der Treibhausgase und Klimaanpassungsmaßnahmen müssen weltweit Priorität haben“, meinte er. Durch die Konzentration der von Menschen verursachten Treibhausgase in der Erdatmosphäre, die auf Rekordniveau ist, staut sich die Wärme auf der Erde.

„Einzelne Jahre zählen weniger als der Trend, und der zeigt nach oben“, sagte Taalas. „Die Erwärmung in den vergangenen vier Jahren war außergewöhnlich, sowohl an Land als auch im Ozean.“ Die höhere Durchschnittstemperatur und Rekordkonzentrationen von CO2 in der Erdatmosphäre habe massive Folgen. „Viele Länder und Millionen Menschen haben 2018 extreme Wetterlagen erlebt, mit verheerenden Folgen für Wirtschaft und Ökosystem.“

Arktis erwärmt sich doppelt so schnell

Auch 2019 zeige bereits Extremwetter: Australien auf der Südhalbkugel, wo zur Zeit Sommer ist, habe den wärmsten Januar seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, die vorgelagerte Insel Tasmanien den trockensten Januar. In den USA habe es gleichzeitig extreme Kälte gegeben. „Das kalte Wetter im Osten der USA widerlegt mit Sicherheit nicht den Klimawandel“, so Taalas. Die Arktis erwärme sich doppelt so schnell wie alle Weltregionen im Durchschnitt, Eis schmelze und solche Veränderungen beeinflussten das Klima. Die Veränderungen in der Arktis könnten zu dem Kälteeinbruch beigetragen haben.

Lesen Sie auch: Hitze und Schnee: Das sind die deutschen Wetterrekorde

Von RND/dpa

Protein ist in. Die Supermärkte sind voller Eiweiß-Produkte, von Getränken bis zu Käse. Doch was haben Sportler davon? Experten raten, die Inhaltsstoffe gut zu studieren – denn ein Ersatz für echtes Essen sind sie nicht.

06.02.2019

Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Beitragssenkungen und Extraleistungen: Viele gesetzliche Krankenkassen schaffen aktuell günstigere Konditionen. Wer mit seiner Kasse unzufrieden ist, kann sich gerade jetzt eine passendere suchen – doch wie gelingt der Wechsel?

06.02.2019

Im Eifel-Vulkan unter dem Laacher See brodelt es. Darauf deuten aufsteigendes Magma und kurze Erdbebenserien hin, die Forscher registriert haben. Der Vulkan soll jetzt besser beobachtet werden.

06.02.2019