Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle
Nachrichten Wirtschaft Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 17.05.2019
Donald Trump, Präsident der USA, gibt eine Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses. Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump will erst in etwa einem halben Jahr über mögliche Sonderzölle auf Autoimporte unter anderem aus der EU entscheiden. Der Aufschub gelte für 180 Tage, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Proklamation des Präsidenten. Ursprünglich wollte Trump bis spätestens 18. Mai über höhere Abgaben auf Autoimporte entscheiden.

Das US-Handelsministerium hatte dem Weißen Haus Mitte Februar einen Bericht zu einer Untersuchung vorgelegt, ob Autoimporte eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen. Trump hatte daraufhin zunächst 90 Tage Zeit, um eine Entscheidung über die Einführung von Sonderzöllen zu treffen.

Trump ist Handelspolitik mit EU Dorn im Auge

Die deutschen Hersteller wären durch die Sonderzölle besonders hart getroffen. Sie haben einen großen Anteil an den EU-Exporten in die USA. Außerdem haben Hersteller wie VW, Daimler und BMW sowie Zulieferer eigene Standorte in den USA. Von denen aus beliefern sie unter anderem den chinesischen Markt. Von dort drohen als Vergeltung von Trumps Sonderzöllen gegen Einfuhren aus China weitere Strafmaßnahmen.

Trump ist die Handelspolitik mit der EU seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge. Aus seiner Sicht können etwa europäische Autobauer einfach in die USA exportieren, während es für US-Firmen umgekehrt schwieriger ist.

US-Präsident stört sich seit langem an Präsenz deutscher Autos

In der Tat erhebt Europa im Durchschnitt etwas höhere Zölle als die USA. Der Welthandelsorganisation (WTO) zufolge liegt der EU-Schnitt bei etwa 5 Prozent, in den USA werden im Schnitt 3,4 Prozent fällig. Auch wenn man die Zollsätze für einzelne Güter mit den importierten Mengen gewichtet, liegt Europa höher. Dieser gewichtete Zollsatz beträgt für die EU in der Summe 3,0 Prozent, in den USA sind es 2,4 Prozent. Für einzelne Produktgruppen gibt es noch größere Unterschiede, auf Autos erhebt die EU etwa 10 Prozent Einfuhrzoll.

Trump stört sich seit langem an der Präsenz deutscher Autos auf amerikanischen Straßen. Schon 1990 drohte er in einem interview des „Playboy“ damit, Steuern auf „jeden Mercedes zu verhängen, der in dieses Land rollt“.

Lesen Sie auch:
„Schlimmeres verhindern“ – Merkel will an Atomabkommen festhalten

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Unternehmer Warren Buffett hat erstmals Aktien von Amazon gekauft, nun wurde auch die Höhe des Engagements bekannt. Nach der Börsenaufsicht SEC hielt seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway Ende März 483.300 Amazon-Aktien. In welche Unternehmen die Investorenlegende außerdem investiert.

16.05.2019

Volkswagen will seinen neuen, kostengünstigen Elektro-Kleinwagen anders als angekündigt wohl doch nicht in Deutschland fertigen lassen. Laut Medienberichten soll die Produktion nach Osteuropa gehen – weil dort die Lohnkosten niedriger sind.

16.05.2019

Präsident Trump gibt dem US-Handelsministerium neue Instrumente an die Hand, um ausländische Telekom-Anbieter auszubooten. Die Zielrichtung ist klar: China und sein Telekom-Riese Huawei. Auch in Deutschland geraten die Chinesen wegen Sicherheitssorgen zunehmend unter Druck.

16.05.2019