Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Selbstfahrende Busse haben Rot-Grün-Schwäche: Pilotprojekt gestoppt
Nachrichten Wirtschaft Selbstfahrende Busse haben Rot-Grün-Schwäche: Pilotprojekt gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 29.04.2019
Der automatisiert fahrende Bus in Lauenburg (Schleswig-Holstein) sollen in einigen Wochen den Pilotbetrieb aufnehmen. Quelle: Holger Marohn
Lauenburg

Für ein Projekt der Technischen Universität Hamburg-Harburg sollen in wenigen Wochen fahrerlose Busse auf den Straßen der schleswig-holsteinischen Kleinstadt Lauenburg rollen. Doch weil die gelben Mobile offenbar noch nicht ganz ausgereift sind, haben die Wissenschaftler sie nun vorerst vom Testdienst befreit, wie die „Lübecker Nachrichten“ berichten.

Das Problem: Die Busse leiden offenbar an einer Rot-Grün-Schwäche. „Die in den Bussen eingebauten Sensoren können die Ampelfarben in bis zu 80 Prozent der Fälle korrekt erkennen“, sagt Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede nach einem Gespräch mit den Projektleitern der TU Hamburg-Harburg. Und das sei eben für eine Teilnahme am laufenden Verkehr nicht ausreichend. Ampeln und Busse sollen nun direkt miteinander kommunizieren.

Dafür steht nach Angaben des Bürgermeisters nun das Unternehmen Siemens bereit. Das Unternehmen werde entsprechende Soft- und Hardcare mitentwickeln. Der Testbetrieb soll dann drei Monate später als geplant im Juni starten.

Von LN/RND

Die Streiks bei der Fluggesellschaft SAS gehen weiter. Kommende Woche sollen etwa 1200 Flüge ausfallen, weil die Piloten mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen fordern.

28.04.2019

Einen Brief mit der Deutschen Post zu verschicken dauert immer länger. Eine Statistik zeigt jetzt, dass die Qualität des Postdienstes abgenommen hat – aber trotzdem hoch bleibt.

28.04.2019

Seine Tweets haben Elon Musk mehrfach Ärger mit der US-Börsenaufsicht SEC eingebrockt. Jetzt soll der Tesla-Chef eine lange Liste von Themen bekommen, zu denen er sich jegliche Kommunikation vorab freigeben lassen muss.

28.04.2019