Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft VW will in Hannover und Emden 7000 Stellen einsparen
Nachrichten Wirtschaft VW will in Hannover und Emden 7000 Stellen einsparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 21.12.2018
VW Nutzfahrzeuge – Die Einfahrt zum Werk in Hannover-Stöcken. Quelle: imago
Anzeige
Hannover / Emden

Es sind insgesamt 7000 Stellen, die Volkswagen in seinen Werken in Hannover und Emden abbauen will. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Online-Ausgabe. Hintergrund ist die Offensive in Sachen E-Mobilität, die der VW-Konzern jüngst angekündigt hat. Durch die künftigen EU-Klimavorgaben für Neuwagen müsse das Umbauprogramm bei Volkswagen noch verschärft werden, hatte Konzernchef Herbert Diess in dieser Woche angekündigt.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfahren hat, sind bis zu 4000 Stellen in Hannover und bis zu 3000 in Emden betroffen. Dies sei aber nur auf freiwilliger Basis und wenn Altersteilzeitregelungen voll ausgeschöpft würden, möglich.

Anzeige

Der Stellenabbau kommt dabei nicht überraschend. Die Produktion von Elektroautos erfordert eine große Umstrukturierung in der Produktion. Die Volkswagenwerke werden neu belegt. Allerdings hat VW erst im November einen Vertrag zur Beschäftigungssicherung vereinbart, der Kündigungen bis zum Jahr 2028 ausschließt.

Daher würden die genannten 7000 Stellen auch durch natürliche Fluktuation und Altersteilzeitregelungen über mehrere Jahre hinweg eingespart werden.

In Hannover blieben dann gut 10.000 Beschäftigte, in Emden etwa 6000.

Kleinbus ID Buzz soll in Hannover entstehen

Unlängst hatte VW-Konzernchef Herbert Diess angekündigt, es werde an den beiden Standorten keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Der bisher in Emden gefertigte Passat wird künftig nach Tschechien zu Skoda verlagert. Dafür soll in Emden ein E-Kleinwagen für unter 20 000 Euro neben Limousinen mehrerer Marken gefertigt werden. In Hannover soll der elektrische Kleinbus ID Buzz entstehen, aber auch der „Bulli“ wird weiter dort gebaut. Zusätzlich soll dort laut Konzernbetriebsrat ein großes Elektrofahrzeug vom Band rollen.

Von RND/güm/dpa