Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Gründer-Engpass: Mittelständler finden keine Nachfolger
Nachrichten Wirtschaft Gründer-Engpass: Mittelständler finden keine Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 04.02.2019
Die Förderbank KfW schlägt Alarm: Es fehlen zahlreiche Gründer im Mittelstand. Quelle: Martin Schutt/dpa
Frankfurt am Main

Nachfolger gesucht: Etwa 227.000 Mittelständler wollen ihre Firma bis Ende kommenden Jahres in neue Hände geben. Das geht aus einer Sonderauswertung des KfW-Mittelstandspanels 2018 hervor.

Dabei setzen die meisten auf Familienangehörige oder externe Lösungen. „Zentraler Engpassfaktor für das Finden externer Nachfolger ist jedoch die dünn besetzte nachrückende Unternehmergeneration“, erläuterte Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der staatlichen Förderbank.

Lesen Sie auch: Firmen setzen auf Training in künstlichen Welten

Insbesondere übernahmewillige Gründer würden seltener, ihre Zahl lag zuletzt bei 57.500 im Jahr. „Das sind deutlich zu wenige, um den in den nächsten Jahren hohen Bedarf an Unternehmensnachfolgern zu decken“, befürchtet Zeuner.

Unternehmen planen Nachfolge Jahre im voraus

Den Angaben zufolge ist das Bewusstsein der Unternehmenslenker gewachsen, die Weichen für einen Generationenwechsel frühzeitig zu stellen. Für 36.000 Inhaber werde die Zeit allerdings langsam knapp.

Sie hätten bislang lediglich Informationen gesammelt. Eine geordnete Übergabe erfordere in der Regel jedoch mehrere Jahre Planung, vor allem, wenn der Nachfolger nicht aus der Familie stamme.

Fast zwei Drittel (141.000) haben die bis Ende 2020 geplante Nachfolge den Angaben zufolge dagegen bereits unter Dach und Fach gebracht oder führen Verhandlungen mit dem Nachfolger.

Lesen Sie auch: Glücklicher arbeiten in Skandinavien: Ich mach mir den Job, wie er mir gefällt

Von RND/dpa/lf

Seit 3 Uhr am heutigen Morgen streiken die Bodenverkehrsdienste am Hamburger Flughafen, bisher wurden knapp 60 Flüge gestrichen, weitere starten verspätet. Zu dem Streik hat die Gewerkschaft Verdi aufgerufen.

04.02.2019

Die Brexit-Befürworter hatten stets versichert, Großbritannien würde von einem EU-Austritt wirtschaftlich profitieren. Zweifel an dieser Behauptung gab es immer. Jetzt zeigt der Autobauer Nissan, dass sie begründet sind.

03.02.2019

Nach der Abwahl von Volker Kauder an der Spitze der Unionsfraktion kommt jetzt Bewegung in die Debatte um ein Werbeverbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden. Die Union gibt ihren Widerstand auf. Aber die SPD will noch mehr.

03.02.2019