Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Dieselskandal: Volkswagen will Schadenersatz von Bosch
Nachrichten Wirtschaft Dieselskandal: Volkswagen will Schadenersatz von Bosch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 08.02.2019
Volkswagen prüft einem Bericht zufolge eine Schadenersatzklage gegen Bosch. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Wolfsburg

Nach Milliardenkosten für die Beilegung des Dieselskandals prüft Volkswagen einem „Spiegel“-Bericht zufolge Schadenersatzansprüche gegen Bosch. VW sehe seinen Zulieferer in der Mitverantwortung für entstandene Schäden, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Konzernkreise. Der Skandal kostete Volkswagen bereits über 28 Milliarden Euro. Bosch hatte VW die Grundversion der Software geliefert, die in großem Stil zur Manipulation von Abgaswerten bei Diesel-Autos genutzt wurde. Der Zulieferer geriet deshalb ebenfalls ins Visier der Justiz.

Laut „Spiegel“ bereitete VW bereits Ende 2018 eine Klage gegen Bosch vor. Inzwischen vereinbarten die Konzerne demnach eine Frist bis Ende März, bis dahin wollten beide Unternehmen über das weitere Vorgehen entscheiden, schrieb das Magazin.

In einer Volkswagen-Stellungnahme hieß es nur: „Wir verweisen darauf, dass wir uns zu Fragen, die etwaige interne vertrauliche Vorgänge betreffen könnten, nicht äußern.“ Bosch wiederum teilte mit: „Bosch und Volkswagen verbindet ein jahrzehntelanges Hersteller-Lieferanten-Verhältnis. Wir können uns eine solche Klage gegen Bosch nicht vorstellen.“

Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck der US-Behörden zugegeben, in großem Stil bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren betrogen zu haben. Der Konzern hat die rechtlichen Konsequenzen in Nordamerika weitgehend abgearbeitet. Es droht aber weiterer Ärger etwa in Deutschland, wo unter anderem Anlegerklagen laufen, weil VW die Finanzwelt zu spät über die drohenden Risiken des Skandals informiert haben soll. Der Konzern bestreitet dies.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für staatliche Förderung verpflichten sich Bauherren bisweilen, einen festen Anteil ihrer Objekte als Sozialwohnungen zu vermieten. Aber dürfen sie erst das Geld einstreichen und dann trotzdem irgendwann die Mieten erhöhen? Ja, hat jetzt der Bundesgerichtshof geurteilt – unter bestimmten Bedingungen.

08.02.2019

Die Wirtschaft sorgt sich wegen steigender Stromkosten. Schon heute zahlten Industriebetreibe nirgendwo in Europa so viel für Energie, wie in Deutschland, warnt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag. Mittelfristig könnte alles noch viel schlimmer werden.

08.02.2019

In Deutschland wird über die 5G-Vergabe noch gestritten. Die Schweiz vergab nun erstmals Mobilfunklizenzen an drei Anbieter. Die Eidgenossen konnten sich durch die Versteigerung die Staatskasse füllen.

08.02.2019