Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Amazon plant erste Geschäfte in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Amazon plant erste Geschäfte in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 18.12.2017
Eine Amazon-Mitarbeiterin scannt einen Versandartikel. Bald will der Onlinehändler in Deutschland erste stationäre Geschäfte eröffnen.   Quelle: dpa
München

 Der US-amerikanische Onlineriese Amazon plant auch für Deutschland die Eröffnung mehrerer Filialen. „Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann“, sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der klassische Handel in Deutschland mache noch immer 90 bis 95 Prozent des Gesamtumsatzes aus und sei sehr beliebt. Amazon werde sich dem deshalb nicht verschließen.

In den USA existieren bereits verschiedene stationäre Geschäfte. In Großstädten wie Seattle, Portland und Boston eröffnete Amazon Buchläden. In den geplanten Supermärkten „Amazon Go“ sollen Kunden ihre Ware künftig einfach aus den Regal nehmen ohne anschließend an einer Kasse zu bezahlen. Die Überwachungstechnik der Läden erledigt die Abrechnung über den Amazon-Account.

Keine zusätzlichen Zustellungsgebühren

Auch in anderen EU-Länder plant Amazon den Einstieg in den Einzelhandel. So soll das US-Unternehmen laut Guardian in London bereits nach geeigneten Immobilien suchen.

Im Gespräch mit der Funke-Mediengruppe nahm Kleber zudem Stellung zu Gebühren für die Zustellung bis an die Haustür. Einen Kostenaufschlag werde es dafür nicht geben. Versandhändler wie DPD und Hermes ziehen eine zusätzliche Zustellgebühr für Kunden, die ihr Paket an der Haustür entgegen nehmen wollen, in Erwägung. „Das kommentiere ich nicht. Aber wir nennen uns die Erfinder des versandfreien Zustellens“, sagte Kleber.

Von RND/dpa