Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Airbag-Problem: BMW ruft 220 000 3er-Modelle zurück
Nachrichten Wirtschaft Airbag-Problem: BMW ruft 220 000 3er-Modelle zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 07.05.2013
Eine 3er Limousine von BMW aus dem Modelljahr 2002. Foto; BMW Quelle: Fotoreport BMW AG
München

g.

Pikant ist der Rückruf, weil die defekten Bauteile des japanischen Zulieferers Takata schon vor knapp einem Monat für einen Massenrückruf von mehr als drei Millionen Autos japanischer Hersteller wie Toyota, Honda und Nissan verantwortlich waren.

Die Probleme mit den Airbags schlagen bei den Münchner nach Angaben des Sprechers mit Verzögerung auf, weil BMW erst Wochen nach den japanischen Autobauern von Takata über die fehlerhaften Teile informiert worden sei.

Bei Bekanntwerden des ersten Rückrufs Anfang April prüfte BMW zunächst seine Unterlagen. Der Konzern hatte damals verlauten lassen, Takata sei nur ein kleiner Airbag-Lieferant, dessen Teile nicht in vielen Autos verbaut worden seien.

Weil die nun betroffenen Modelle bereits über zehn Jahre alt sind, geht BMW davon aus, dass noch rund 180 000 dieser Autos weltweit unterwegs sind. Die Reparatur in der Werkstatt werde etwa eine Stunde in Anspruch nehmen, sagte der Sprecher. Zu Zwischenfällen hätten die möglicherweise defekten Airbags bislang nicht geführt.

dpa

Ein starkes Geschäft im Internet hält das Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") auf Kurs. Zum Jahresauftakt konnte ein deutliches Umsatzplus bei den digitalen Medien die rückläufigen Erlöse im Zeitungs- und Magazingeschäft gerade noch ausgleichen.

07.05.2013

Der geplante Abbau tausender Stellen hat die Commerzbank zu Jahresbeginn in die roten Zahlen gerissen. Kurz vor einer weiteren milliardenschweren Kapitalerhöhung schrieb das zweitgrößte deutsche Kreditinstitut einen Verlust von 94 Millionen Euro, wie es in Frankfurt mitteilte.

07.05.2013

Die deutschen Industrieunternehmen haben erneut einen deutlichen Auftragszuwachs verbuchen können. Die Neuaufträge stiegen von Februar auf März um 2,2 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte.

07.05.2013