Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Promis AfD-Politiker zahlt nach rassistischem Tweet 7500 Euro an Noah Becker
Nachrichten Promis AfD-Politiker zahlt nach rassistischem Tweet 7500 Euro an Noah Becker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 03.09.2019
Noah Becker, Sohn von Tennislegende Boris Becker. Quelle: Felix Hörhager/dpa
Hamburg

Der AfD-Politiker Jens Maier hat nach einem rassistischen Tweet auf seinem Twitter-Profil 7500 Euro Schmerzensgeld an den Künstler Noah Becker gezahlt.

Mit dem Vergleich sei der Rechtsstreit zwischen Boris Beckers Sohn und dem Politiker beendet, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Man habe das Geld „pünktlich überwiesen“, bestätigte der Anwalt von Noah Becker dem Magazin. Maier habe auch die Anwaltskosten Beckers übernommen.

Beleidigung auf Twitter-Profil

Auch Maiers Anwalt bestätigte die Zahlung. Angesichts des Kostenrisikos sei dies „die klügste Variante“ angesichts eines weiteren Rechtsstreit gewesen. Ursprünglich hatte Becker 15.000 Euro Schmerzensgeld verlangt.

Der Sohn von Boris Becker war auf dem Twitter-Profil des Politikers als „kleiner Halbneger“ beschimpft worden. In erster Instanz bekam Becker recht, Maier ging dann aber dagegen in Berufung. Der AfD-Mann hatte stets erklärt, für den Tweet sei einer seiner Mitarbeiter verantwortlich gewesen.

RND/msc

Der Filmproduzent Tom Zickler ist überraschend im Alter von 55 Jahren gestorben. Er verstarb nach kurzer schwerer Krankheit, wie das Studio Babelsberg mitteilte. Zickler produzierte unter anderem Kinofilme wie “Knockin’ on Heaven’s Door” oder “Keinohrhasen”.

03.09.2019

Privat und ohne die neugierigen Blicke der Öffentlichkeit feierten Harry und Meghan im Juli die Taufe ihres Sohnes. Britische Blätter schrieben damals von einem „Traditionsbruch“. Viele Fans schickten dennoch Glückwunschkarten – und die Royals bedankten sich.

03.09.2019

Mit einem nachdenklichen Instagram-Post wendet sich Popstar Justin Bieber an seine Fans. Mit erschreckenden Worten berichtet er von den Schattenseiten seines Ruhms. Dabei geht der 25-Jährige auch mit sich selbst hart ins Gericht.

03.09.2019