Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Politik Schwan fordert mehr Bürgerbeteiligung
Nachrichten Politik Schwan fordert mehr Bürgerbeteiligung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 04.04.2009

Sie sehe keinen Grund, warum es nicht zu bestimmten „Einzelfragen des EU-Vertrages Volksbegehren geben sollte“. „Ich bin für mehr Bürgerbeteiligung“, betonte die SPD- Politikerin.

Zudem forderte sie neue Strukturen, um Konflikte in der Gesellschaft besser lösen zu können. Als Beispiel nannte Schwan das „Global action network“, in dem Nichtregierungsorganisationen, Regierungen und Firmen international zusammenarbeiten.

Die 65-Jährige verurteilte auch „die Unkultur übertriebenen Konkurrenzdenkens“, die nur in Gewinner und Verlierer unterscheide. Schwan kritisierte: „Wir leben in einer Kultur harscher, rücksichtsloser Konkurrenz, die durch das zügellose Wettbewerbsdenken in der Wirtschaft geprägt ist.“ Vielmehr brauche man gerade in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise eine „Kultur der Gemeinsamkeit“, die die Menschen voranbringe.

Der Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann erwartet, dass die traditionalistische Piusbruderschaft sich ohne Wenn und Aber zu den Beschlüssen des Zweiten Vatikanischen Konzils bekennt.

15.02.2009

Trotz der gesunkenen Jugendarbeitslosigkeit sind in Deutschland immer noch gut 900 000 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren auf staatliche Hilfe in Form von „Hartz IV“ angewiesen.

12.02.2009

Die SPD strebt eine Änderung des Wahlrechts noch vor der Bundestagswahl im September an.

11.02.2009