Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Politik Guantanamo-Gefangener aus dem Jemen begeht offenbar Selbstmord
Nachrichten Politik Guantanamo-Gefangener aus dem Jemen begeht offenbar Selbstmord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 03.06.2009

Sofort eingeleitete Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben. Der Name des verstorbenen Häftlings wurde mit Muhammad Ahmad Abdallah Salih, alias Al-Hanashi, angegeben. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am späten Montagabend (Ortszeit). Es wäre der fünfte Selbstmord seit der Einrichtung des Lagers im Südosten der Karibikinsel im Jahr 2002.

Salih wurde nie vor einem der Militärtribunale in Guantanamo angeklagt. Er war im afghanischen Masar-i-Scharif festgenommen worden. Nach US-Angaben soll er Verbindungen zu den radikalislamischen Taliban gehabt haben. In Guantanamo werden noch rund 240 Gefangene festgehalten. Menschenrechtsgruppen kritisieren das Lager als „rechtliches schwarzes Loch“. Ein Sprecher der jemenitischen Botschaft in Washington äußerte sich bedauernd über den Tod des Landsmannes.

afp

Die SPD-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt spricht sich für mehr Bürgerbeteiligung in der Politik aus. Sie halte dieses Thema für „eines der wichtigsten unserer Demokratie“, sagte Schwan der in Hannover erscheinenden „Neuen Presse“.

04.04.2009

Der Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann erwartet, dass die traditionalistische Piusbruderschaft sich ohne Wenn und Aber zu den Beschlüssen des Zweiten Vatikanischen Konzils bekennt.

15.02.2009

Trotz der gesunkenen Jugendarbeitslosigkeit sind in Deutschland immer noch gut 900 000 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren auf staatliche Hilfe in Form von „Hartz IV“ angewiesen.

12.02.2009