Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zwölf Zivilisten bei Großoffensive getötet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zwölf Zivilisten bei Großoffensive getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 14.02.2010
Großoffensive gegen die Taliban in Afghanistan in der Provinz Helmand. Quelle: dpa
Anzeige

Zwölf Zivilisten bei Großoffensive getötet: Der ISAF-Oberbefehlshaber Stanley McChrystal habe bei Präsident Hamid Karsai um Entschuldigung gebeten, erklärte die internationale Afghanistan-Truppe ISAF am Sonntag in Kabul. Karsai ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an.

Internationale und afghanische Verbände hatten in der Nacht zum Samstag im Süden Afghanistan die Großoffensive „Muschtarak“ (Gemeinsam) begonnen, um die aufständischen Taliban aus der Region Mardscha, einem der größten Opium-Anbaugebiete der Welt, zu vertreiben.

Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, James Jones, sagte in Washington, die Offensive gegen die Taliban komme „gut“ voran. Dies sei ein wichtiger Zeitpunkt, weil erstmals sämtliche Aspekte der neuen Afghanistanstrategie Obamas zusammengefasst würden, sagte Jones im US-Sender CNN. Nun habe die erste Phase begonnen, „aber es läuft gut“. Die Militäraktion gilt als Bewährungsprobe für die neue Strategie in Afghanistan.

afp