Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zehn Tote bei neuer Gewalt in Nahost
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zehn Tote bei neuer Gewalt in Nahost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 30.10.2011
In Nahost ist neue Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern ausgebrochen. Quelle: dpa
Anzeige
Tel Aviv/Gaza

Eine neue Runde der Gewalt in Nahost hat bislang zehn Menschenleben gefordert. Ein Sprecher der Rettungskräfte in Gaza teilte am Sonntag mit, seit dem Vortag seien im Gazastreifen neun Palästinenser bei israelischen Luftangriffen getötet worden. Es handelte sich um militante Kämpfer der radikalen Organisation Islamischer Dschihad. Ein 56-jähriger Israeli war am Samstag bei einem Angriff mit einer Grad-Rakete russischen Typs in Aschkelon tödlich verletzt worden. Auch in der Nacht zum Sonntag setzten militante Palästinenser ihre Raketenangriffe auf Israel fort.

Eine israelische Armeesprecherin teilte mit, seit Mitternacht seien zehn weitere Geschosse auf Israel abgefeuert worden. Zwei davon seien von einem Raketen-Abwehrsystem abgefangen worden. Israels Luftwaffe habe als Reaktion auf die andauernden Angriffe sechs Ziele im Gazastreifen bombardiert. Im nördlichen Teil des Palästinensergebiets habe man drei Raketen-Abschussrampen sowie einen Schmugglertunnel und im südlichen Teil zwei Terrorstätten angegriffen. Seit Mittwoch hätten die Palästinenser rund 40 Geschosse auf Israel abgefeuert, fast die Hälfte davon Grad-Raketen.

Anzeige

Die Raketenangriffe hatten sich nach einem Angriff der israelischen Luftwaffe auf ein Trainingslager der Al-Kuds-Brigaden, dem bewaffneten Arm der militanten Organisation Islamischer Dschihad, am Samstag deutlich verstärkt. Dabei waren fünf Islamisten getötet worden. Nach israelischen Angaben waren sie dabei, neue Raketenangriffe vorzubereiten. Bei weiteren israelischen Angriffen starben im Gazastreifen vier weitere Palästinenser.

In zahlreichen israelischen Städten wurde angeordnet, dass die Schulen am Sonntag, dem ersten Arbeitstag der jüdischen Woche, geschlossen bleiben. Nach Medienberichten beider Seiten vermittelt Ägypten bei Bemühungen um eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas.

dpa