Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zahlreiche Tote bei Anschlägen in Syrien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zahlreiche Tote bei Anschlägen in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 10.02.2012
Foto: In Syrien sind zwei Anschläge verübt worden.
In Syrien sind zwei Anschläge verübt worden. Quelle: dpa
Anzeige

Bislang war es in der zweitgrößten Stadt Syriens relativ ruhig. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, die Terroranschläge hätten einem Gebäude des Militärgeheimdienstes und dem Sitz der Ordnungspolizei gegolten. Es habe mehrere "Märtyrer" gegeben. Das Staatsfernsehen nannte "bewaffnete Terrorgruppen" als Urheber - womit Regimegegner gemeint sind.

Gegner von Präsident Baschar al-Assad machten dagegen dessen Regime für die Anschläge verantwortlich. Sie erklärten unter Berufung auf Anwohner, die vor den Explosionen verdächtiges Verhalten der Sicherheitskräfte beobachtet haben wollen: "Dies ist ein weiteres schwarzes Theaterstück des Regimes."

Die Regierungstruppen hätten nach den Detonationen jeweils mehrere Schüsse abgegeben, um den Eindruck zu erwecken, es habe ein Gefecht zwischen ihnen und den "Terroristen" stattgefunden.

Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete, in der Provinz Homs, die seit Tagen unter Beschuss steht, seien am Donnerstag 63 Getötete geborgen und identifiziert worden. Andernorts in Syrien hätten die Truppen des Regimes mindestens zwölf Zivilisten getötet.

Unterdessen zog die Führung im Nachbarland Libanon Truppen an der Grenze zu Syrien zusammen. Zuvor war berichtet worden, über die Grenze würden Waffen in die syrische Protesthochburg Homs geschmuggelt, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Armeequellen erfuhr. "Mit dieser Maßnahme soll die libanesische Grenze geschützt werden", hieß es. Ein Augenzeuge berichtete, zahlreiche Soldaten seien am Freitagmorgen an die Grenze beordert worden, wo sie Kontrollpunkte errichtet hätten.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Deutschland weist vier syrische Diplomaten aus. Dies gab Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Donnerstag in Berlin bekannt. Die Ausweisung steht im Zusammenhang mit der gewaltsamen Niederschlagung der politischen Opposition in Syrien.

09.02.2012

Syrien erlebt eine neue Welle der Gewalt. Die Oppositionshochburg Homs steht unter Beschuss. Dutzende Menschen sollen getötet worden sein. Die Arabische Liga forderte hre Beobachter auf das Land zu verlassen.

08.02.2012

Zwei Männer, die für den syrischen Geheimdienst spioniert haben sollen, sind am Dienstag in Berlin verhaftet worden. Nach Erkenntnissen der deutschen Behörden hatten sie in Deutschland lebende Oppositionelle beobachtet.

07.02.2012