Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wowereit: Koalition mit Linker auf Bundesebene darf kein Tabu sein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wowereit: Koalition mit Linker auf Bundesebene darf kein Tabu sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 10.10.2009
Spricht sich für eine Öffnung der SPD auf Bundesebene gegenüber der Linken aus: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit.
Spricht sich für eine Öffnung der SPD auf Bundesebene gegenüber der Linken aus: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. Quelle: ddp
Anzeige

Von dem Tabu, im Bund mit der Linken eine Koalition einzugehen, müsse sich die SPD befreien, sagte Wowereit am Sonnabend in seiner Rede auf dem Landesparteitag der Berliner SPD. Bei der vergangenen Bundestagswahl habe es jedoch wegen „zu starker inhaltlicher Differenzen“ zwischen SPD und Linke keine Option dafür gegeben. Nach Ansicht Wowereits muss die SPD allerdings nicht nach links rücken. „Wir sind eine linke Volkspartei, die für eine solidarische Gesellschaft steht.“

Zur Diskussion um die Nominierung des künftigen SPD-Bundesparteichefs sagte Wowereit: „Nach langem Abwägen habe ich mich für Berlin entschieden, weil hier die Stellung gehalten werden und verbessert werden muss.“ Wowereit war für das Amt des SPD-Vorsitzenden im Gespräch.

Das schwache Ergebnis seiner Nominierung zum Vizechef der Bundes-SPD habe ihn zwar geärgert, sagte Wowereit. Mit Blick auf den SPD-Bundesparteitag im November fügte er hinzu: „Man bekommt mich nicht weichgespült, ich stehe für meinen Positionen. Wer mich nicht will, soll mich nicht wählen.“

Zugleich rief Wowereit die Delegierten zu Geschlossenheit vor allem nach außen auf. Zwar müsse innerhalb der Partei auch um Positionen gestritten werden, aber „das Flügelschlagen kostet zu viel Kraft“. „Dafür sind wir zu schwach“, sagte der Regierende Bürgermeister.

ddp