Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Westerwelle wettert gegen CSU
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Westerwelle wettert gegen CSU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 06.02.2010
„Die CSU sollte sich mehr an den fairen Umgangsformen ihrer Schwesterpartei CDU orientieren.“ Quelle: ap
Anzeige

Dem Magazin „Der Spiegel“ sagte Westerwelle: „Ich habe eine Engelsgeduld. Aber ich kann auch anders.“ Das hätten die Christsozialen bereits im bayerischen Landtagswahlkampf erleben können. „Seitdem haben sie die absolute Mehrheit verloren und regieren jetzt mit der FDP“, so Westerwelle. „Daran sollte die CSU gelegentlich denken.“ Der Vizekanzler empfahl: „Die CSU sollte sich mehr an den fairen Umgangsformen ihrer Schwesterpartei CDU orientieren.“ „Das täte der Koalition sehr gut und vor allem Deutschland.“

Trotz der sinkenden FDP-Umfragewerte will Westerwelle an seinem Kurs festhalten. „Ich möchte eine geistig-politische Wende in Deutschland schaffen“, sagte er. „Unser Politikwechsel wird Widerstand erzeugen, nicht zu knapp. Aber wenn wir den Kurs halten und Gegenwind aushalten, dann werden wir von den Bürgern belohnt werden.“ Seine schlechten Umfragewerte kümmerten ihn nicht. „Wenn ich nur populär hätte werden wollen, wäre ich Schlagersänger geworden.“

dpa

Mehr zum Thema

Die schlechten Umfragewerte der FDP beeindrucken Guido Westerwelle nicht. Der Liberalen-Chef will auch weiter am Kurs seiner Partei festhalten. Einer am Donnerstag veröffentlichten Emnid-Studie zufolge würden nur noch acht Prozent der Deutschen die FDP wählen.

05.02.2010

Die Bürger stellen der Koalition ein schlechtes Zwischenzeugnis aus: 100 Tage nach der Wahl sind nur knapp 30 Prozent mit der Arbeit von Schwarz-Gelb zufrieden. Bei der Großen Koalition 2006 waren es 55 Prozent. Besonders hart trifft es die FDP, der nur noch acht Prozent der Deutschen ihre Stimme geben würden.

05.02.2010

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine eher durchwachsene 100-Tage-Bilanz der schwarz-gelben Koalition gezogen. „Ich mache mir keine Illusionen: Das wird keine einfache Legislaturperiode“, sagte die CDU-Vorsitzende der „Welt am Sonntag“ – und wurde prompt durch neue Streitereien in der Koalition bestätigt.

31.01.2010