Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Westerwelle nennt Einsatz erstmals "bewaffneten Konflikt"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Westerwelle nennt Einsatz erstmals "bewaffneten Konflikt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 10.02.2010
Deutsche Soldaten bei einem Einsatz in Afghanistan. Quelle: ap
Anzeige

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat für die Bundesregierung den deutschen Afghanistan-Einsatz erstmals als „bewaffneten Konflikt im Sinne des humanitären Völkerrechts“ eingestuft. „Ob uns das gefällt oder nicht, so ist die Lage“, sagte er am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Bundestag. „Diese rechtliche Qualifizierung der objektiven Einsatzsituation von ISAF hat Konsequenzen für die Handlungsbefugnisse der Soldaten, der Befehlsgebung und für die Beurteilung des Verhaltens von Soldaten in strafrechtlicher Hinsicht“, fügte der Außenminister hinzu.

Bislang hatte die Bundesregierung eine genaue Qualifizierung des Einsatzes vermieden. Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte von einer kriegsähnlichen Situation gesprochen. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, hat sich die Regierung in Abstimmung mit dem Verteidigungsministerium jetzt auf die Bewertung als bewaffneter Konflikt verständigt.

Anzeige

Westerwelle warb in seiner Rede für Zustimmung zur neuen Afghanistan-Strategie. „Ein einfaches „Weiter so“ ist keine Alternative. Ein einfaches Weggehen und Wegsehen ist es auch nicht“, sagte er. Der Schwerpunkt des Bundeswehreinsatzes werde künftig noch stärker auf der Ausbildung afghanischer Soldaten und Polizisten liegen. Statt bisher 280 würden künftig 1400 Soldaten dafür zuständig sein. Die Obergrenze für das Gesamt-Kontingent soll von 4500 auf 5350 erhöht werden.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat die Neubewertung des Afghanistan-Einsatzes durch die Bundesregierung kritisiert. Ob es sich dabei um einen „nicht-internationalen bewaffneten Konflikt“ handele, sei nicht von der Bundesregierung zu enscheiden, sagte Steinmeier am Mittwoch im Bundestag. „Wir müssen uns gegenseitig nicht darüber belehren, wie die Lage in Afghanistan ist. Die unterschätzt hier im Hause niemand“, sagte Steinmeier. „Aber wir sind auch der Meinung, dass wir nicht durch Eigenbewertungen zur Eskalation der Lage in Afghanistan beitragen sollten.“

Steinmeier verwies darauf, dass auch Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in der Antwort auf eine SPD-Anfrage dargelegt habe, dass die Bewertung des Konflikts nicht Sache der Bundesregierung sei. „Ich nehme an, dass sie sich in dieser Frage nicht schon wieder korrigieren wollen“, sagte Steinmeier.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Bei den Gebirgsjägern in Mittenwald wurden Rekruten offenbar entwürdigenden Mutproben unterzogen. Laut einer Beschwerde beim Wehrbeauftragten des Bundestages mussten Rekruten unter anderem rohe Schweineleber essen. Der Bundeswehrverband fordert jetzt Konsequenzen.

10.02.2010

Das Bundeskabinett hat die Ausweitung des Afghanistan-Mandats auf bis zu 5350 Soldaten gebilligt. 500 zusätzliche Soldaten sollen nach Afghanistan geschickt werden, 300 weitere dienen als Reserve.

09.02.2010

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und NATO-Generalsekretär Anders Rasmussen haben von Afghanistan mehr eigene Anstrengungen für Sicherheit und Wiederaufbau verlangt. „Wir haben aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt“, sagte Guttenberg in München.

07.02.2010