Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Westerwelle benennt Vertreter für Koalitionsgespräche
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Westerwelle benennt Vertreter für Koalitionsgespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 01.10.2009
Anzeige

FDP-Chef Guido Westerwelle sagte in Berlin, dies seien neben ihm selbst und Generalsekretär Dirk Niebel die Parteivize Andreas Pinkwart, Rainer Brüderle und Cornelia Pieper. Auch Schatzmeister Hermann Otto Solms sowie die Landesvorsitzenden Birgit Homburger (Baden-Württemberg), Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bayern) und Philipp Rösler (Niedersachsen) seien dabei. Die Zusammensetzung entspreche exakt den gewählten Präsidiumsmitgliedern, hob Westerwelle hervor.

Die Koalitionsgespräche beginnen am Montag in großer Runde, in die auch CDU und CSU jeweils neun Vertreter entsenden. Danach  werden laut Westerwelle in Arbeitsgruppen die Details erarbeitet. Für die FDP sei völlig klar, „dass unser Kompass das liberale Programm ist“, sagte er. Gleichzeitig machte er aber deutlich, dass bei Koalitionsverhandlungen natürlich Kompromisse nötig seien: „Das komplette Programm der Union ist verhandelbar und das komplette Programm der FDP ist verhandelbar.“ Der FDP-Chef fügte hinzu:

„Alles wird verhandelt.“ Zugleich wies er damit den Eindruck zurück, von Unionsseite seien bereits bestimmte Punkte als nicht  verhandelbar vorgegeben worden. Westerwelle versicherte: „Mich beeindruckt öffentliches Trommeln überhaupt nicht.“ afp