Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Werbung "im Namen von Christian Wulff"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Werbung "im Namen von Christian Wulff"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 24.01.2012
Bundespräsident Christian Wulff versucht seine Affäre auszusitzen, doch täglich tauchen neue Details auf. Wie lange er noch an seinem Posten klebt: unklar!
Bundespräsident Christian Wulff versucht seine Affäre auszusitzen, doch täglich tauchen neue Details auf. Wie lange er noch an seinem Posten klebt: unklar! Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Redaktion liegt eine E-Mail von Wulffs damaligem Regierungssprecher Olaf Glaeseker an die Deutsche Messe AG Hannover vor, in der sich Glaeseker ausdrücklich auf den damaligen Ministerpräsidenten bezieht.

In dem Schreiben vom 17. September 2009 heißt es: "Wir würden uns auch im Namen von Ministerpräsident Christian Wulff freuen, wenn wir auch in diesem Jahr die Deutsche Messe wieder als Sponsor für die Veranstaltung gewinnen könnten. Dabei gibt es die Möglichkeit einer Premiumpartnerschaft (50.000 Euro) und eines Co-Sponsorings (25.000 Euro)."

Die Deutsche Messe AG Hannover bestätigte gegenüber der Redaktion "Menschen und Schlagzeilen" die Existenz des Schreibens. Sie hatte sich an der Lobbyveranstaltung als Co-Sponsor mit 25.000 Euro beteiligt. Die Deutsche Messe AG erklärte gegenüber dem NDR, dass sich Glaeseker auch 2008 an das Unternehmen gewandt habe. Wulff hatte in den vergangenen Tagen beteuert, nichts über eine Einwerbung von Sponsorengeldern für den Nord-Süd-Dialog gewusst zu haben.

Sein früherer Staatskanzleichef Lothar Hagebölling, heute Chef des Bundespräsidialamtes, hatte dem Landtag im April 2010 mitgeteilt, es habe keine Beteiligung oder Finanzierung des Nord-Süd-Dialogs durch das Land Niedersachsen gegeben. Der damalige Regierungssprecher Olaf Glaeseker steht in diesem Zusammenhang inzwischen unter Korruptionsverdacht. Wulff lehnte über den von ihm beauftragten Rechtsanwalt Gernot Lehr "mit Hinblick auf das laufende Ermittlungsverfahren" jede Stellungnahme zu dem neuen Vorwurf ab.