Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weltsicherheitsrat verurteilt Gewalt in Kirgistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weltsicherheitsrat verurteilt Gewalt in Kirgistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 15.06.2010
Bilder der Gewalt aus dem Süden von Kirgistan. Quelle: dpa
Anzeige

Der Weltsicherheitsrat hat die offene Gewalt in Kirgistan verurteilt. Das höchste UN-Gremium rief die Menschen im Süden der zentralasiatischen Republik in der Nacht zum Dienstag auf, Ruhe zu bewahren und zu Recht und Ordnung zurückzukehren. Es sei an der Zeit, Nahrungs- und Hilfsmittel in das Krisengebiet zu schicken, mahnte Ratspräsident Claude Heller am späten Montagabend (Ortszeit) im Namen der 15 Mitgliedsländer.

Bei den blutigen Zusammenstößen zwischen Kirgisen und Usbeken im Süden des Landes sind nach Angaben der usbekischen Minderheit bis zu 700 Menschen getötet worden. In offiziellen Angaben ist dagegen von rund 140 Toten die Rede. Tausende Menschen wurden verletzt, etwa 100.000 Usbeken sind auf der Flucht.

Anzeige

Es wird in Kirgistan erwartet, dass Moskau zur Beendigung des ethnischen Konflikts Friedenssoldaten in den Süden schickt. Das war zuletzt vor 20 Jahren der Fall, als es ähnliche Zusammenstöße gegeben hatte und damals noch sowjetische Truppen für Ruhe sorgen sollten.

dpa

Mehr zum Thema

Leichen in den Straßen, brennende Häuser und Zehntausende Flüchtlinge - die Lage im Süden von Kirgistan bleibt explosiv. Nun sollen russische Friedenssoldaten eingreifen - der scheinbar einzige Weg, damit die prowestliche Übergangsregierung durchhält.

14.06.2010

Vor den gewaltsamen Unruhen in Kirgistan sind nach Angaben des Nachbarlandes Usbekistan bereits bis zu 80.000 Menschen geflohen. Russland schickte am Sonntag wegen der seit drei Tagen andauernden Auseinandersetzungen zusätzliche Soldaten zu seinem Luftstützpunkt in Kirgistan.

14.06.2010

Auch nach der teilweisen Mobilmachung des Militärs im Süden der zentralasiatischen Republik Kirgistan ist die Lage weiterhin angespannt. Die gewaltsamen ethnischen Auseinandersetzungen zwischen Kirgisen und Usbeken hielten an.

13.06.2010
Anzeige