Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Walter Scheel fordert mehr Respekt für Wulff
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Walter Scheel fordert mehr Respekt für Wulff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 19.12.2011
Bundespräsident a.D. Walter Scheel fordert mehr Respekt im Umgang mit Christian Wulff. Quelle: dpa
Bad Krozingen

"Ich ärgere mich über die öffentliche Berichterstattung über unsere Politiker", sagte der 92-Jährige am Montag in seinem Wohnort Bad Krozingen bei Freiburrg. "Insbesondere das höchste Amt des Staates wird dabei in einer Form behandelt, die ich nicht fassen kann."

Sitten und Gebräuche hätten sich mit den Jahren verändert, sagte Scheel mit Blick auf die Medien. "Ich bin dabei vor allem besorgt um das Amt des Bundespräsidenten". Die Vorwürfe könnten zwar thematisiert werden, sagte Scheel. "Und ich möchte auch nicht Partei ergreifen." Der Bundespräsident habe aber ein Recht auf eine faire Berichterstattung und auf mehr Respekt. Dies sei derzeit nicht der Fall.

Die Debatte um Wulff müsse versachlicht werden. "Leider ist das Amt bereits beschädigt", sagte Scheel. "Und das hat schon mit der Berichterstattung über Horst Köhler angefangen. Ich ärgere mich darüber, weil ich immer an die Maßstäbe unseres ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss denken muss." Alle Bundespräsidenten, auch Wulff, hätten sich an diesem hohen Maßstab orientiert.

"Amt und Person sind im Falle des Bundespräsidenten mehr als bei jedem anderen Verfassungsorgan eine Einheit. So ist es die erste Pflicht des Bundespräsidenten, den hohen Ansprüchen, die das Amt stellt, durch seine Person zu genügen." Für die Medien bedeute dies, dass ungerechtfertigte oder überzogene Angriffe auf die Person des Bundespräsidenten tabu seien. Sonst werde das Amt beschädigt. (dpa)