Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wächterrat will zehn Prozent der Stimmen neu auszählen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wächterrat will zehn Prozent der Stimmen neu auszählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 20.06.2009
iran2.jpg
Die Proteste gegen Präsident Mahmud Ahmadinedschad gehen weiter. Quelle: Yasser Al-Zayyat/afp
Anzeige

Mit dieser Ankündigung zitierte das staatliche Fernsehen den Sprecher des Gremiums, Abbas Ali Kadchodai, am Sonnabend. Grundsätzlich hatte der Wächterrat bereits am Dienstag signalisiert, einer teilweisen Neuauszählung zuzustimmen.

Die beiden iranischen Oppositionspolitiker Mir-Hossein Mussawi und Mehdi Karubi waren nach Informationen des englischsprachigen Senders Press TV zuvor nicht vor dem Wächterrat erschienen, der über ihre Beschwerden zum Verlauf der Präsidentenwahl beraten wollte. Die unterlegenen Kandidaten hatten eine Beschwerde mit mehr als 600 Punkten gegen den Verlauf der Wahl eingelegt.

Schon während des Freitagsgebets hatte der oberste geistliche Führer Ayatollah Ali Chamenei Präsident Mahmud Ahmadinedschad als eindeutigen Sieger der Präsidentschaftswahl bezeichnet und den umstrittenen Urnengang für rechtens erklärt. Zugleich forderte er ein Ende der Oppositionsproteste.

afp