Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Vor Trump-Gipfel – Kim und Xi demonstrieren Einigkeit
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Vor Trump-Gipfel – Kim und Xi demonstrieren Einigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 10.01.2019
Kim Jong Un (l), Machthaber von Nordkorea, und Xi Jinping, Präsident von China, demonstrieren Einigkeit. Quelle: KCNA/dpa
Peking

Vor einem möglichen zweiten Treffen mit US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seine Nähe zur chinesischen Führung demonstriert. Die Beziehungen beider Länder seien im vergangenen Jahr auf „ein neues Hoch“ befördert worden, zitierte ihn Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua nach einem Treffen mit Chinas Präsident Xi Jinping in Peking.

Der chinesische Staats- und Parteichef sprach demnach von einem „neuen historischen Kapitel“ in den gegenseitigen Beziehungen. Der Besuch von Kim fand laut Xinhua in „freundschaftlicher Atmosphäre“ statt.

Kim hatte bereits am Mittwoch seinen zweitägigen Besuch im Nachbarland beendet - den vierten innerhalb von zehn Monaten. Erste Information über den Inhalt der Gespräche veröffentlichte Peking aber erst am nächsten Tag.

Xi lobt den „großen Fortschritt“ bei den Gesprächen

Der Nordkoreaner war in Peking, um seine Strategie mit der chinesischen Führung abzustimmen, bevor er beim zweiten Gipfeltreffen mit Trump über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verhandelt. Einen Termin für die geplante Zusammenkunft gibt es noch nicht. Xi lobte anlässlich von Kims Besuch den „großen Fortschritt“, der bei der Suche nach einer politischen Lösung des Konflikts der beiden koreanischen Nachbarstaaten gemacht worden sei.

Auch begrüßte China das Vorhaben weiterer Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und den USA. Xi verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich beide Staaten „auf halben Weg“ treffen werden. Kim sagte dem Bericht zufolge, er wolle bei einem zweiten Treffen mit Trump Ergebnisse erreichen, die von der internationalen Gemeinschaft begrüßt werden. Nordkorea sei dankbar, dass China eine „wichtige Rolle“ in dem Prozess spiele.

Ähnliche Beratungen zwischen China und Nordkorea hatte es bereits vor und nach dem historischen Gipfeltreffen Kims mit Trump im Juni in Singapur gegeben.

Trump und Kim treffen sich in den kommenden Wochen

Trotz mangelnder Fortschritte bei der Abrüstung soll Trumps Zusammenkunft mit Kim in den kommenden Wochen stattfinden. Ort und Zeitpunkt sollen „möglicherweise in nicht allzu ferner Zukunft verkündet“ werden, sagte Trump.

Bei ihrem Treffen in Singapur hatten sich Trump und Kim allgemein auf das Ziel einer atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel geeinigt. Doch konkrete Zusagen, bis wann das nordkoreanische Atomwaffenarsenal abgerüstet werden soll und wie die Gegenleistungen der USA aussehen könnten, blieben bisher aus.

Verhältnis zwischen Nordkorea und China entspannt sich wieder

Der jüngste Besuch Kims in Peking unterstreicht, wie sehr sich Nordkorea und China wieder angenähert haben. Mit den Atom- und Raketentests Nordkoreas war das Verhältnis 2017 zwar erschüttert worden. Es erholte sich Anfang 2018 aber schnell, als Kim seine Annäherung an Südkorea einleitete und seine Provokationen einstellte.

In seiner Neujahrsansprache vor einer Woche drohte Kim mit einer Abkehr vom Annäherungskurs, falls die USA an ihren Sanktionen festhalten sollten. Er bekräftigte in seiner Rede zwar die Absicht zur atomaren Abrüstung und Fortsetzung der Gipfeldiplomatie. Doch warf er Washington vor, Zusagen nicht einhalten und Pjöngjang einseitige Abrüstungsschritte abpressen zu wollen.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstag ist Kanzlerin Angela Merkel zu Besuch in Athen. Verschiedene griechische Parteien und Organisationen haben Proteste angekündigt. Die Polizei wird mit mehr als 2000 Kräften im Einsatz sein.

10.01.2019

Die illegal ins Netz gestellten Datenmassen sollen einem Medienbericht zufolge teilweise aus dem Darknet stammen. Der Datendieb ist zwar gefasst, aber viele Fragen zu dem massenhaften Datendiebstahlsind noch offen. Der Innenausschuss des Bundestages befragt dazu am Donnerstag Innenminister Seehofer.

10.01.2019

Nach dem „Gute-Kita-Gesetz“ kommt jetzt das „Starke-Familien-Gesetz“: Die Bundesregierung weitet die Hilfen für Geringverdiener und ihre Familien aus. Nur: Der Kampf gegen Kinderarmut ist damit noch lange nicht gewonnen, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

10.01.2019