Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 19.05.2019
Heinz-Christian Strache bei der Pressekonferenz, auf der er seinen Rücktritt als Vizekanzler und als FPÖ-Chef erklärte. Quelle: Helmut Fohringer/APA/dpa
Wien/Berlin

In den ersten 30 Jahren ihrer Geschichte präsentierte sich die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) politisch wankelmütig und wenig erfolgreich: Von ziemlich weit rechts Ende der 1950er bewegte sie sich zunächst in die liberale Mitte – und Ende der 1980er wieder zurück ins rechte Spektrum. Die Ergebnisse bei Parlamentswahlen in dieser Zeit: im mittleren einstelligen Bereich.

Dann kam Jörg Haider, offenbar gerade zur rechten Zeit: Die Wähler zeigten sich zunehmend unzufrieden mit der langjährig regierenden großen Koalition aus konservativer ÖVP und sozialdemokratischer SPÖ. Schon bei der ersten Parlamentswahl unter Haider 1986 kam die FPÖ auf zehn Prozent.

Das beste Ergebnis erreichte die Partei 1999 mit 27 Prozent. Danach bildete sie mit der ÖVP die Regierung – was zu internationalen Protesten führte. Nach dem Eintritt in die Regierung ging es abwärts. Bei der Parlamentswahl im Jahr 2002 erhielt die FPÖ nur noch rund zehn Prozent der Stimmen. An der neuen Regierung mit der ÖVP war sie jedoch weiterhin beteiligt.

Allerdings kam das Regieren als geschwächter Juniorpartner bei den Wählern nicht gut an. Bei Landtagswahlen verlor die Partei deutlich, intern rumorte es. 2005 spaltete sich ein Flügel unter der Führung Haiders als „Bündnis Zukunft Österreich“ (BZÖ) ab. Rund drei Jahre später kam der Ex-FPÖ-Chef bei einem selbst verschuldeten Autounfall ums Leben.

Unter Heinz-Christian Strache ging die FPÖ zurück in die Opposition. Danach konnte die Partei ihren Stimmenanteil bei den Parlamentswahlen wieder von elf Prozent (2006) bis auf 26 Prozent (2017) steigern.

Seit der Rückkehr in die Regierung 2017 belasteten mehrere FPÖ-Affären die Koalition. Darunter: ein Spitzenkandidat mit Verbindungen zu einer rechten Burschenschaft (Rücktritt), Vorwürfe wegen des angeblich politisch motivierten Umbaus des Bundesamts für Verfassungsschutz und das ablehnende Verhältnis der FPÖ zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Mehr zum Thema Strache-Video

Wortlaut: „Genug ist genug“ – die Erklärung von Sebastian Kurz

Pressestimmen: „Kurz hätte wissen müssen, auf wen er sich da eingelassen hat“

Kommentar: Mit Rechtspopulisten keinen Staat machen“

Bericht: Österreichs Bundespräsident Van der Bellen: „Brauchen Neuaufbau des Vertrauens“

Bericht: AfD-Chef Meuthen steht trotz Strache-Skandal zur FPÖ

Bericht: Reaktionen auf Strache-Rücktritt: „Das beste Capital Bra-Video ever!“

Bericht: Strache-Video: Österreichs Vize-Kanzler nennt Gespräch eine „b’soffene Geschichte“ – und tritt zurück

Porträt: Heinz-Christian Strache: Das ist der Mann in dem Ibiza-Video

Bericht: Strache-Video: Was wusste Jan Böhmermann?

Bericht: Österreichs Vizekanzler bot Russin Staatsaufträge für Wahlkampfhilfe an

Von RND/dpa